Fotografiert und erzählt!
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   
    marie-adel-verpflichtet

   
    lifeminder

   
    betoni

   
    pally66

   
    indianwinter

    lebenslabyrinth
   
    mirco-reisen

    - mehr Freunde

   marie
   betoni
   Indianwinter
   pally66
   lebenslabyrinth
   mirco-reisen

http://myblog.de/padernosder

Gratis bloggen bei
myblog.de





O sole mio!

Die Sonnenstrahlen machen uns glücklich?
Das Gegenteil scheint jetzt bewiesen,
denn, oh Wunder - ganz offensichtlich,
kann das blasse "Nordlicht" - wirklich genießen.

Ist ja klar, das liegt an der "Kohle",
denn ohne diese, ist dem "Schwarzen Mann",
in seiner Haut nicht wirklich wohle,
ein Tor, wer das nicht verstehen kann.

Der Schwarze hat keine Kohle!?
Das ist doch nicht wahr!?
Kohlrabenschwarz, und keine Kohle,
ach ja, die Sonne, wie wunderbar!

Paßt auf ihr Leute, die Sonne klaut,
euch die Kohle, sie macht euch nicht heiter,
sie schwärzt euch nur die teure Haut -
die "weis(s)en" im Norden - lachen munter weiter!
27.3.17 10:10
 
Letzte Einträge: Weitere Urlaubsgrüße! , Auf geht´s!, Ein Königreich für eine Sitzbank! ;-)


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Indianwinter (27.3.17 16:26)
...doch, die Sonne macht schon glücklich, besonders die ersten Strahlen zum Frühlingsanfang und Vitamin D muss schließlich sein.
Aber Du könntest mich prügeln, ich würde auch lieber in den Norden fahren, als in die große Hitze, allein schon wegen der tollen „Nordlichter“ am Himmel.

Ein schönes Gedicht wieder von Dir, Du bist eben vielseitig, das macht Deinen Blog auch so interessant.

Zur Klärung einer Deiner Fragen aus obiger Grafik, „Trug Goethe Schillerlocken“, fand ich allerdings nur dieses Gedicht des Meisters Goethe höchstselbst, möge es Dir zur Freude gereichen

Versunken
Voll Locken kraus ein Haupt so rund! -
Und darf ich dann in solchen reichen Haaren
Mit vollen Händen hin und wider fahren,
Da fühl ich mich von Herzensgrund gesund.
Und küß ich Stirne, Bogen, Auge, Mund,
Dann bin ich frisch und immer wieder wund.
Der fünfgezackte Kamm, wo sollt er stocken?
Er kehrt schon wieder zu den Locken.
Das Ohr versagt sich nicht dem Spiel,
Hier ist nicht Fleisch, hier ist nicht Haut,
So zart zum Scherz, so liebeviel!
Doch wie man auf dem Köpfchen kraut,
Man wird in solchen reichen Haaren
Für ewig auf und niederfahren.
So hast du, Hafis, auch getan,
Wir fangen es von vornen an.

LG, :D

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung