Fotos, Poesie, Prosa
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   
    pally66

   
    indianwinter

   
    marie-adel-verpflichtet

    lebenslabyrinth
   
    mirco-reisen

    - mehr Freunde

http://myblog.de/padernosder

Gratis bloggen bei
myblog.de





Der alte Mann und der Bach!

Dort, wo der Bach eine leichte Biegung nach rechts vollführt und von links einen zweiten Bach aufnimmt, stehe ich oft und denke an den alten Mann, der vor Kurzem hier noch seine Rosen pflegte. Eines Tages stand sein Moped nicht mehr am Zaun, schließlich gab es keinen Zaun mehr und zuletzt verschwand die kleine Hütte, die den alten Mann vor der Sonne schützte und seinem Gartengerät Platz gab.

Früher konnte man es nicht sehen, doch der alte Mann hatte sich zum Bach hin eine steinerne Treppe gemauert, die auch seitlich von großen Steinen gegen das Erdreich abgesichert war. Wenn ich dort stehe, Fotoapparat und Fotorucksack ablege, kommt mir manchmal in den Sinn, wie überzeugt man doch von seinem Tun sein muß, um nur für sich selbst so eine massive Treppe zu bauen.

Von dieser Treppe aus fotografierte ich im Winter die Blau- und Kohlmeisen, das Rotkehlchen und im Frühling dann die Bisam-Familie. Ich sah den Eisvogel sitzen, ein einziges Mal, und ich sah die vorsichtige Teichralle stolzieren. Gestern, nach dem kurzen Regen- und Hagelschauer, stand ich wieder auf der Treppe. Sie bietet mir immer etwas an: Den roten Flieder, der so gar nicht duften mag, oder die große Rhabarber-Pflanze mit den üppigen Blüten, die vereinzelten Raps-Stängel oder die blaue Trauben-Hyazinthe.

Doch gestern war alles naß, die Treppe glitschig und meine Hoffnung, etwas Interessantes beobachten zu können, gering... da bewegte sich doch etwas im Gras?



Es war eine Schnake, die ruhig auf den nassen Grashalmen sitzen blieb, auch, als ich ihr ganz nahe kam. Und dann fielen mir die vielen Regentropfen auf...



Dieser hier war besonders groß und schön. Er hing zwischen zwei Halmen.



Wie an der Perlenschnur aufgereiht.



Ein zartes Grün, ein paar Härchen und eine durchscheinende Kugel.



Ich hatte die freie Wahl, welchen Wassertropfen ich näher betrachten wollte.

29.4.17 09:18
 
Letzte Einträge: O sole mio!, Großmaul!, Der Mammut-Jäger!, Blauer Natternkopf!


bisher 4 Kommentar(e)     TrackBack-URL


pally (29.4.17 13:04)
Hallo, wie man sieht, kann Regen auch sehr interessante Dinge hervorzaubern. Ich habe auch mal Tropfenbilder von unserem Gartenhäuschen gemacht. Dort hingen sie auch wie Perlen an einer Schnur. Die sehen dann richtig edel aus. Gruß pally und schönes Wochenende.


Indianwinter (29.4.17 14:14)
...fast denke ich, Dein neues Objektiv ist noch besser als das alte.
Die Aufnahmen sind wirklich sehr gut geworden.
Die Geschichte von der Treppe ist interessant, so hat sie Dir schon manchen guten Dienst erwiesen bei Deinen fotografischen Streifzügen.
LG, Indianwinter


Marie / Website (29.4.17 16:23)
Die beiden Bilder mit den einzelnen dicken Tropfen sind die heutigen Favoriten für mich!

Darin kann man sich wunderbar verlieren und ich denke in einer guten Vergrößerung machen sie sich noch besser!

Die natürlichsten Objekte sind manchmal die Schönsten.

Die anderen Bilder sind natürlich auch schön, keine Frage. ;-)

Ja, warum man manchmal etwas macht, obwohl es für andere vielleicht keinen Sinn ergibt, ist so oft die Frage, wie hier Deine Treppe. Für den Mann, welcher sie einst gebaut hat, hatte sie sicherlich eine Bedeutung.

Ein schönes verlängertes Wochenende und einen guten Start in den Mai....mich hat die Tatsache, dass Montag Feiertag ist, heute eiskalt erwischt.

Bis dahin, Marie


Mirco / Website (2.5.17 04:51)
Ich schließe mich hier Marie an, die Bilder mit den dicken Tropfen sind echt preisverdächtig...

Viele Grüße aus Ningbo

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung