Fotografiert und erzählt!
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   
    lifeminder

   
   
    betoni

   
    pally66

   
    indianwinter

    lebenslabyrinth
   
    mirco-reisen

    - mehr Freunde

   betoni
   Indianwinter
   pally66
   lebenslabyrinth
   mirco-reisen

http://myblog.de/padernosder

Gratis bloggen bei
myblog.de





Spiderwoman - tödliche Gefahr am Libellenweiher!

Ich weiß - Spinnenbilder braucht niemand zur Erbauung. Aber meiner kleinen Geschichte würde die Basis fehlen, wenn ich nicht auch das "Spinnen-Ehepaar" zeigen würde, welches alles Folgende verursachte:

Hier also die gelb-schwarz-weiß-gestreifte Wespenspinne mit ihrem unscheinbaren Ehe-Partner, der - gerne schon beim Geschlechtsakt - von seiner Liebhaberin verspeist wird, wenn er nicht schnell genug entschwindet. Dabei läßt er - warum und wieso, das weiß man noch nicht so genau - oft sein "Geschlechtsteil" im Körper des Weibchens stecken. Menschen, die gerne darauf hinweisen, in der Natur sei alles so wunderbar geregelt, sollten ins Grübeln kommen... ;-)



Etwas unterhalb des Pärchens "saß" ein Grashüpfer. Aufgrund seines aschfahlen Aussehens vermutete ich das Schlimmste - und tatsächlich, in dem steifen Körper steckte nicht das geringste Leben. Heuschrecken mag die Wespenspinne besonders gern.



Doch jetzt wurde es wirklich dramatisch. Ein verliebtes Libellenpärchen, von einer Böe erfaßt, blieb mit den Flügelspitzen an einem Spinnfaden hängen. Ein Kampf um Leben und Tod begann!



Das Männchen hatte - nach Libellenart - das Weibchen mit dem "Greifwerkzeug" an seinem Hinterleib erfaßt. Nun wäre es Aufgabe des Weibchens gewesen, das "Rad" zu schließen, indem es mit seinem Hinterleib unterhalb der Brust des Männchens "andockt". Doch leider hing der Spinnfaden im Weg. Was tun? Das Männchen hielt das Weibchen unbeirrt fest und beteiligte sich nicht am Befreiungsversuch. Das Weibchen jedoch kämpfte...



...doch dann blieb es mit dem Hinterleib am Spinnfaden kleben und so hingen die beiden "Granataugen" kopfüber nach unten. Jetzt zog das Männchen seine Partnerin an sich, krümmte seinen "Abdomen" so weit es konnte. Sie reichten sich noch einmal die Hände, der Kampf schien aussichtlos und verloren...



Fortsetzung folgt...!
11.7.17 09:17
 
Letzte Einträge: Zwei Spatzen pfeifen es vom Dach...!, Fotos vom Feinsten - demnächst!, Es fing alles ganz harmlos an..., Weitere Urlaubsgrüße! , Auf geht´s!


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Indianwinter (11.7.17 13:48)
...da möchte man doch lieber nicht zur Gattung der Wespenspinnen gehören... ; )

Du hast nicht zu viel versprochen, diese Aufnahmen sind in der Tat Topp und ganz toll auch, dass Du die ganze Geschichte dazu so genau beobachtet hast und uns hier erzählst.

So kann man ganz genau verfolgen, was geschieht und da Du Dich heute mit einem
Cliffhanger verabschiedest,
bin ich bin echt auf die Fortsetzung gespannt.

Ich hoffe, das Liebespärchen schafft
es

Bis dann, LG, Indianwinter : D


Marie / Website (11.7.17 19:50)
Das ist wirklich Wahnsinn! So tolle wertvolle Bilder, ich sehe Dich regelrecht in Lauerstellung vor mir. ;-)

Endlich zwei Spinnen, war das Netz der Wespenspinne der Übeltäter für das jähe Ende des Liebesspieles der Libellen? Wirklich übel. Ich hoffe es ging noch gut aus, ich bin wirklich gespannt.

Ja, im Insektenreich benehmen sich die Damen manchmal unmöglich, sehr dominate Wesen. ;-)

Ich freue mich auf die Fortsetzung.
Bis dahin, Marie

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung