Fotos, Poesie, Prosa
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   
    betoni

   
    pally66

   
    indianwinter

    lebenslabyrinth
   
    mirco-reisen

    - mehr Freunde

http://myblog.de/padernosder

Gratis bloggen bei
myblog.de





Das war es noch nicht!

Gestern zeigte ich euch Prachtlibellen, die mit mir "persönlichen Kontakt" aufnahmen. Heute will ich die Gelegenheit nutzen und von meinem "Bachaufenthalt" weitere Fotos zeigen. Fotos, die euch - unter anderem - auch mal einen etwas anderen Einblick in die Fotografie geben. Beginnen wir mit einem "Eindringling" in die turbulente Welt der "Blauflügel-Prachtlibellen".

Wir kennen die bronzefarbenen Weibchen und die metallic-blauen Männchen der "Blauflügel-Prachtlibelle". Aber was ist mit dieser hier?



Die grüngoldene Körper-Färbung und das weiße, "falsche" Flügelmal an den Flügelspitzen geben uns Klarheit: Hier handelt es sich um ein Weibchen der "Gebänderten Prachtlibelle". Ein Männchen dieser Art sah ich nicht.

Dieser Libelle fehlt ein Bein. An ihrem Verhalten erkannte ich das nicht. Es fiel mir nur auf, weil ich meine Fotos häufig sehr genau ansehe. ;-)



Ein Foto wie das Folgende kommt zustande, wenn ich die Libelle sehr dicht vor mir habe, aber "gegen die Sonne" fotografiere. Wer sich als Fotograf von der Vorgabe lösen kann, immer alles möglichst "scharf" ablichten zu wollen, der kann an solchen Bildern Freude haben.



Ähnliches gilt für das nächste Foto. Es erinnert an einen "Scherenschnitt" und macht durch den starken Kontrast von Hell und Dunkel Details deutlich, die bei einer "normalen" Belichtung "so" nicht zu sehen wären.



Auch das nächste Foto "lebt" von Licht und Schatten. Allerdings wirkt das Licht diffus, während die Libelle in ihrer Haltung doch "eindeutig" ist. Die Stellung der Beine und die Kopfhaltung sprechen eine "klare Sprache" im Gegensatz zur Unschärfe der Formen.



Zum Abschluß noch ein Foto, an dem eigentlich nichts exakt und deutlich abgebildet ist, aber es geht doch eine starke Wirkung von dem Bild aus, wenn der Betrachter die "knisternde Nähe" zu dem Insekt wahrnimmt. Doch wie gestern erwähnt... das ist ein "Tierchen", welches so federleicht auf dem Finger sitzt, daß man es nicht spüren würde, wenn man nicht wüßte, daß es da ist. ;-)

5.8.17 08:08
 
Letzte Einträge: Blauer Natternkopf!, Dichtung und Wahrheit!, Zwei Spatzen pfeifen es vom Dach...!, Fotos vom Feinsten - demnächst!, Es fing alles ganz harmlos an...


bisher 4 Kommentar(e)     TrackBack-URL


betoni / Website (5.8.17 08:16)
wieder super fotos. ich liebe es wenn die fotos solche knappen schärfefereiche haben. und du hast gut mit dem licht gespielt


Mirco / Website (5.8.17 11:44)
Hochinteressant und toll erklärt. Weiter so...!
Ich habe für mich auch schon festgestellt, nicht das "perfekte" Foto, ist auch immer das "schönste" Foto...

Gruß aus Ningbo

Mirco


Indianwinter (5.8.17 13:00)
Eine sehr schöne Fortsetzung deiner Fotoserie von gestern, auch weiterhin mit den interessanten Ausführungen von Dir dazu.
Diese schönen Augen beeindrucken mich heute besonders, gerade auf der letzten Aufnahme scheint das Tier sehr interessiert und beinahe intelligent Dich anzusehen.
Sehr starke, beeindruckende Bilder

Schöne Grüße heute wieder aus einem herbstlich angehauchten Sommer und ein schönes Wochenende, bis dann, LG, Indianwinter


Twity-Autor / Website (7.8.17 20:11)
Beeindruckende Fotos, einfach wunderschön! :-) :-)

Liebe Grüße von Twity-Autor!

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung