Fotografiert und erzählt!
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Abonnieren

    thea-klavier
   
    marie-adel-verpflichtet

   
    indianwinter

    lebenslabyrinth
   
    mirco-reisen

    - mehr Freunde

   
   Fotos
   Indianwinter
   lebenslabyrinth
   Marie
   mirco-reisen
   pally66
   thea-klavier



https://myblog.de/padernosder

Gratis bloggen bei
myblog.de





20.2.20 22:47


Nichts bleibt im Dunklen!

Thematisch kann ich euch leider nichts Neues bieten. Noch immer nutze ich die Dunkelheit, um zu experimentieren. Doch meine Fotos sind natürlich wie immer sehr "frisch", kamen ohne Zwischenlagerung direkt auf den Bildschirm... womöglich atmen sie noch! ;-)

Die Christrose gehört heute das erste Mal zu meiner Auswahl.



Bei dieser Blüte bin ich mir nicht ganz sicher...



...ist das etwa eine Narzisse?



Hier sah ich ein Gesicht, wenn auch kein menschliches. Die Tropfen bilden die Augen...



...ja, die Wassertropfen sind und bleiben ein begehrtes Objekt für mich - noch! ;-)



Wie häufig ich euch in diesem Winter Regentropfen zeigte, sagt eigentlich alles über den "Ausfall" einer Jahreszeit. Das Nicht-Erleben eines "richtigen Winters" stört das Kind in mir sehr, weniger jedoch den "Fotografen". Als solcher freue ich mich, wenn der blüten- und insektenlose Winter vorbei ist.



19.2.20 12:42


Weil das schon immer so war!

Wenn ich einen Rheinländer frage, warum er zum Karneval geht, sieht er mich mit großen, verständnislosen Augen an. Insbesondere dann, wenn ich gleich die nächste Frage hinterher schiebe: "Warum verkleidest Du Dich und bist tagelang dauerbesoffen?" Wahrscheinlich wird der Rheinländer antworten: "Weil das schon immer so war!"

Für Teile der Bevölkerung ist also sonnenklar, was der überbleibende Rest nicht verstehen kann. Hier sei aber dringend darauf hingewiesen, es ist nicht ratsam, einem "Narren" zu sagen, sein Treiben sei doch "kindisch". Da verliert der Rheinländer ganz schnell seinen Humor. Um pünktlich bei der Elfer-Rat-Sitzung zu sein, läßt er alle sonstigen Verpflichtungen fahren, auch die beruflichen.

Nehmen wir einmal an, ich sei ein Karneval-Muffel, so würde ich doch ein gewisses Verständnis für meine Mitmenschen aufbringen, die einfach nicht anders können, als dem närrischen Treiben beizuwohnen. So ähnlich halte ich das auch mit den politischen Parteien, denn deren Verhalten gleicht dem der "Karnevals-Narren" doch sehr.

So werfen wir - noch einmal - einen heiteren Blick auf Thüringen. Dort bekamen "die Linken" und die "beflügelte AfD" vom Wahlvolk eine Mehrheit der Stimmen. Folglich könnte man den "Wahlauftrag" so interpretieren: "Wir wollen für Thüringen eine GroKo, also Linke und AfD!" Doch der Aufschrei im ehemaligen "Westen" der Republik ist groß. "Das geht nicht, das darf nicht sein!" Spontan frage ich mich, ob mein Demokratie-Verständnis gelitten hat. Soll jetzt der Wählerwille maßgebend sein, oder geht es danach, welche Partei die besten Tricks auf Lager hat?

Zu den "Spielchen" der Parteien gehört es, zu sagen, mit wem sie "können" und mit wem nicht. So hat die CDU, größte Partei in der Bundesrepublik Deutschland, beschlossen, weder mit "den Linken" noch mit "den Rechten" in irgendeiner Form zusammen zu arbeiten. Das heißt für Thüringen, die CDU ist weg vom Fenster, da ja die, mit denen sie nicht können, eine Mehrheit der Stimmen haben. So ruft uns die Kanzlerin der BRD aus dem fernen Südafrika zu, das Ganze müsse "rückgängig" gemacht werden.

Sieh da, sieh da! Auch unsere so geliebte Bundeskanzlerin ist keine Demokratin mehr. Da hätte sie mal lieber den Mund gehalten. Eine demokratische Wahl zurücknehmen, weil ihr das Ergebnis nicht gefällt - das ist starker Tobak. Dabei ist die Frau Merkel gar keine Rheinländerin, hat sich bisher weder närrisch noch besoffen gezeigt. ;-)

Ich würde empfehlen, laßt die Narren von der AfD doch mal machen. Das Scheitern beim Tragen von Verantwortung in einer Landesregierung würde dem Volk beweisen, daß die Süßigkeiten, welche die AfD von ihrem Umzugswagen wirft, die bei Weitem Ungenießbarsten sind. Die Linken mit der AfD gemeinsam für Thüringen, das wäre der Witz des Jahres. Und wenn die AfD sagt, sie wollen nicht mit den Linken zusammenarbeiten, dann wären sie eben die "Demokratie-Verächter", dann wären sie auch für die Dummen im Volk für das zu erkennen, was sie wirklich sind - "Staatsfeinde!"

Man darf eben keine Angst haben! Unser Land ist stabil und erträgt sowohl den Karneval als auch Parteien, die ein eigenwilliges Demokratie-Verständnis haben. Wir müssen heiter bleiben, bis zum letzten Atemzug! Und wenn alles nichts hilft, dann gehen wir eben wieder vermehrt in die Kirche und hoffen auf göttlichen Beistand. Hat der "Karneval" nicht auch etwas mit Gott zu tun? Ich weiß es nicht mehr so genau, aber wenn es dem Namen nach geht, dann sind die Narren hauptsächlich "Vegetarier". Aber das ist ein anderes Thema! ;-)

17.2.20 08:12


Youtube oder Kinderbuch?

In meinem letzten Foto-Beitrag behauptete ich, euch eine Welt zu zeigen, die ihr mit "bloßem Auge" nicht sehen könnt. Die Fotos sind also meine "Erfindung", eine Art "Bilder-Märchen".

Nun frage ich mich, warum sollte euch diese künstliche "Märchen-Welt" interessieren, die von einer Kamera - aus einer sonst schwarzen Nacht - erschaffen wurde? Um eine Antwort auf diese Frage zu erhalten, will ich wissen, wie ist das Verhältnis der Menschen zur Nacht, zu Bildern, zum Unbekannten, zum Übersinnlichen?

Hoffnungslos! So werde ich nicht weiter kommen! Doch eine Idee bleibt in meinem Hinterkopf hängen. Wie sieht es aus, wenn ich kein realer Fotograf wäre, sondern eine "Kunstfigur", wie wir sie z.B. von "Youtube" kennen? Auch "Rotkäppchen" ist eine von Menschen erschaffene Figur, die es so niemals gab. Früher hausten diese "Ausgeburten menschlicher Phantasie" in den bunten Kinderbüchern, nun geistern sie durch meinen Blog, oder durch den "Youtube-Kanal".

Was einmal die Brüder Grimm waren, das ist heute die KI, die "künstliche Intelligenz". Bei "Youtube" küssen sich zwei Menschen, doch es stellt sich heraus, einer der beiden ist "künstlich erschaffen". Nur gut, das "echte" Märchen mit "es war einmal" beginnen, sonst kämen wir durcheinander. Kann es also sein, daß der gemeine Mensch gar keinen Sinn dafür hat, zu erkennen, was "echt" ist - und was nicht?

Deshalb sollen schon die Kinder lernen, wie man "Fake News" von dem unterscheidet, was uns ein Journalist - der nach allen Regeln seines Jobs recherchiert hat - mitteilt. Das können sie natürlich nicht, denn schon die "alten Philosophen" haben sich den Kopf darüber zerbrochen, was "Schein" und was "Sein" ist. Eigentlich müsste die gesamte Menschheit heutzutage wissen, daß nichts so ist, wie es unserem Auge erscheint.

Das ist die Crux mit dieser Welt. Der Eine erzählt "Märchen", und es ist die "Wahrheit", der Andere behauptet, die "Wahrheit" zu sagen, lügt aber frech, weil wissentlich, drauf los. Grundsätzlich ist alles gelogen, denn uns ist ja klar: Nur unser einziger Gott kann die Wahrheit kennen. Nun glauben aber viele von uns, daß es weder unseren noch andere Götter gibt und schon wieder ist alles im Ungewissen.

Selbst die richtige Schreibweise der Redewendung "etwas liegt im Ungewissen", ist mir derzeit nicht bekannt, denn "früher" galt einmal bei "Redewendungen" die Regel der Kleinschreibung. ;-)

Das Streben nach Wahrheit, nach Wahrhaftigkeit, macht keinen Sinn. Die Suche nach dem "Sinn des Lebens" ist von vornherein eine vergebliche, ebenso vergeblich wie der Versuch, der Liebsten die Sterne vom Himmel zu holen. Vielleicht wissen das viele Menschen bereits und so streben sie nach einem Aufenthalt in anderen, unbekannten Welten, wo sie das finden, was sie in der "Realität" vermissen.

So, nun habe ich Grund und Berechtigung, euch Fotos aus dem tiefen Dunkel dieser Welt zu zeigen, denn ich kann davon ausgehen, Einige von euch sind Gratwanderer zwischen den Welten, ganz im Sinn meiner Lieblings-Band, den "Doors" - Break on through to the other side!

15.2.20 08:58


Nachts werden Märchen wahr!

Meine verdammte Neugier trieb mich noch einmal hinaus. Schon war ich die Treppe hochgestiegen, hatte die Schuhe abgestreift, als mir klar wurde, wenn ich jetzt nicht gehe, werde ich diese Fotos niemals schießen. Morgen nicht, diesen Winter nicht, im Leben nicht...

Wieder war es stockdunkel, als ich mit Erleichterung feststellte, der Schneefall hat aufgehört und die Besorgnis um meine Kamera ist unbegründet. Auf den Dächern der Häuser und Autos lag Schnee. Ein matschiger Schnee, der während des Nachmittags in dicken, weißen Flocken zu Boden fiel. Dort blieb er vorläufig auch liegen, das erste Mal in diesem Jahr.

So lief ich los, in den Schnee hinein, ohne Kamera, da eine Schneehaube auf dem Objektiv für mich eine Horror-Vorstellung ist. Doch spazieren gehen, wenn es schneit, das will ich mir nicht nehmen lassen... Nun war ich also zurück, und bevor es dunkel wurde, sah ich vom Westen her eine Aufhellung des Himmels.

Wiegesagt, es war letzten Endes meine nie versiegende Neugier, die mich in der Gewißheit, eine Märchenwelt fotografieren zu können, noch einmal losgehen ließ. Und selbst auf die Gefahr hin, mich zum hundersten Mal zu wiederholen, will ich zum besseren Verständnis eines Teiles meiner Fotos sagen, sie zeigen eine Welt, die wir alle mit bloßem Auge nicht sehen können. Und ich, der nachts unterwegs ist, vertraue meiner Kamera, daß sie mir Dinge offenbart, die ich "mit wachem Auge suchend" nur ahnen kann, bevor sie dann wunderbar das Licht der Märchenwelt erblicken.

Also, stellt euch bitte eine kleine Stadt vor, die ein ausgiebiger, großflockiger Schneeschauer binnen Stunden weiß überzuckerte. Nun ist es abend geworden und der Schnee schmilzt schon wieder dahin. Soweit ist alles nachvollziehbar, die Bilder aber, die ich euch zeige, kann niemand sehen...

Es ist ein glasklarer Wassertropfen, doch seine Form ist eigenwillig.



Ein Krokodil öffnet sein gefräßiges Maul.



Das noch gefrorene Wasser klammert sich an den Flechten fest.



Der Übergang von Schnee zu Wasser ergibt die schönsten Tropfen...



...und Spiegelungen.



Auch an den Hühnerfüßen. ;-)



Die Phantasie der Natur in Sachen Formgebung ist unbegrenzt. Hier beschnuppern sich zwei Nasenbären. ;-)



Diese "Konstruktion" wird nicht mehr lange die Balance halten.



Auf der Mauer, an den zarten Halmen des kleinen Mooskissens, tummeln sich die winzigsten Tropfen.



Natürlich war ich auch wieder bei den Schneeglöckchen am alten Forsthaus.





Zum Schluß will ich es auf die Spitze treiben. Das durchdringende Auge der Kamera hat uns die Nacht zum Tag gemacht. Aber hier wird es nun extrem schwierig... was könnte das wohl sein? ;-)



13.2.20 11:02


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung