Fotografiert und erzählt!
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   
    findemich

    merry-n
   
    marie-adel-verpflichtet

   
    indianwinter

    lebenslabyrinth
   
    mirco-reisen

    - mehr Freunde

   Fotos
   merry-n
   Marie
   Indianwinter
   pally66
   lebenslabyrinth
   mirco-reisen



https://myblog.de/padernosder

Gratis bloggen bei
myblog.de





Da vergeht einem doch der Appetit!

Nun sind es nur noch zwei Wochen bis Weihnachten und ich will mich endlich mal wieder zu Wort melden. Etwas "Besinnliches" soll es sein, was sonst? ;-) Doch im In- und Ausland überschlagen sich die Ereignisse und weihnachtliche Stimmung will nirgendwo aufkommen.

Brennende Autos in Paris, nun ja, da denken wohl nur die unverbesserlichsten Optimisten an die flackernden Kerzen ihres Adventkranzes? Und das höhnische Lachen im britischen Unterhaus über die vergeblichen Bemühungen der modebewußten, tänzelnden englischen Premierministerin May, ist auch kein Zeichen entspannter Weihnachtsfreude.

Hier in Deutschland regt man sich derzeit auf, ob Ärzte und Ärztinnen für einen legalen Schwangerschaftsabbruch "werben" dürfen. Wobei unter "werben" schon der kommentarlose Hinweis auf eine Dienstleistung verstanden wird, die - im Fall der Fälle - legal von Fachleuten ausgeführt werden könnte.

Im Grunde geht es natürlich um die Frage, ob Schwangerschaftsabbrüche - unter bestimmten Voraussetzungen - erlaubt sein sollen. Meine "erzkonservative" Meinung dazu: "Leben" darf nicht beseitigt werden, weil dieses Leben irgendjemand bei seiner eigenen Lebensplanung stört. Das "Recht auf Leben" muß von Beginn des Lebens an gelten. Aber wann beginnt ein menschliches Leben? Diese Frage muß geklärt werden!

Sollten wir zu der Überzeugung kommen, die Befruchtung der weiblichen Eizelle sei der Beginn eines Menschenlebens, dann muß dieses bereits "entstandene" Leben in den Genuß seiner Rechte kommen, das heißt, es darf nicht mehr getötet werden. Aber was ist, wenn das werdende Leben nicht gesund ist, wenn es eine Bedrohung für die Mutter darstellt?

Damals, in Bethlehem, lag ein gesundes Baby in der Krippe. Wie würden wir heute Weihnachten feiern, wenn Jesus irgendeine "Fehlbildung" aufgewiesen hätte? Würden wir auch dann singen: "Ihr Kinderlein kommet, oh kommet doch all..."? Ich vergaß, der "Menschensohn" war ja ein "Heiland", er hätte sich eventuell selbst von einer Fehlbildung kurieren können.

Das mag etwas ketzerisch klingen, doch mir ist nicht ganz klar, wie wir zu einer festen, überzeugenden Meinung zum Schwangerschaftsabbruch kommen sollen, wenn wir nicht jede Überlegung mit einbeziehen. Im Deutschen gibt es auch das häßliche Wort "Mißgeburt". Niemand von uns will eine "Mißgeburt" sein, also muß es ein Recht geben, eine solche vor der Geburt zu töten!? Und was geschieht eigentlich mit dem "abgetriebenen Leichnam". Wie wird das "Material" entsorgt? Finden wir es bei der Pharma-Industrie wieder?

Ich habe da so eine Idee... Wenn Frauen das Kind nicht wollen, welches in ihrem Körper heranwächst, dann sollten sie das Recht haben, es nach der Geburt "abzugeben". Warum kann sich nicht die "Gesellschaft", die "Allgemeinheit", oder die "christliche Kirche" um Kinder kümmern, die niemand haben will? Wäre doch eine humanere Lösung, als sie in den ersten Lebenswochen umzubringen!

Jedenfalls darf es kein zurück zu "mein Bauch gehört mir" geben. Selbst die glühendste Feministin muß begreifen, daß sie als Mutter ein Leben in sich trägt, mit dem sie nicht machen kann, was sie will. Schon als Schulkind wurde mir klar gemacht, daß ein Menschenleben mehr wert ist, als alles Geld der Welt. Das stimmt natürlich nicht, denn heutzutage werden - vor allem in Kriegszeiten - ganz bewußt Krankenhäuser in Schutt und Asche gelegt, eben weil man weiß, daß dort Kinder in den Betten liegen und tote Kinder die "Gegenwehr" der Eltern brechen.

"Die Leben" kommen und gehen, das ist der Lauf der Welt. Jeder "Geborene" wird irgendwann ein "Sterbender" sein. Könnten wir angesichts dieser Tatsache nicht ein wenig gelassener mit "Leben und Tod" umgehen? Nein! Kinder sind wehrlos und auf den Schutz ihrer Erzeuger angewiesen. Einen Wehrlosen zu schlagen, oder ihn sogar umzubringen, ist mit das Niederträchtigste, was ein Mensch tun kann. Noch dazu, wenn dieser Wehrlose sein eigen Fleisch und Blut ist!

11.12.18 11:45


30.11.18 01:49


Die Königin versteckt sich!

Das Volk ist tot - es lebe die Königin! Unterhalb des hohlen Baumes liegen die zerbrochenen Waben. Sie sehen hölzern aus, sind aber leicht wie Papier. Die Hornissen brauchen morsches, mehliges Holz, um ihr Nest zu bauen.





Kleine und größere Fliegen sind jetzt noch aktiv. Manchmal sieht man sie mit einer Blase vor dem Maul.





Das Einzige, was ich regelmäßig fotografieren kann, mit und ohne Sonne, sind die Flechten. ;-)



Nach meiner Erkältung fange ich an, mich wieder an die Natur zu gewöhnen. Leider ist meine Lieblings-Kamera defekt und eine neue gibt es erst zu Weihnachten. ;-)

27.11.18 09:45


Der Merz bringt keinen Frühling!

In diesen Tagen wird viel vom "Wir-Gefühl" in unserem Land erzählt und geschrieben. Gibt es in Deutschland noch eine "schweigende Mehrheit", die bisher alle aufgeregten Gemüter allein durch ihre stoisch-gewichtige Masse zum Schweigen brachte? Gibt es noch diesen "Grundtenor", daß wir nach zwei fürchterlichen Welt-Kriegen nie wieder Krieg wollen? Ist Deutschland noch immer ein Vorbild dafür, wie man seine Vergangenheit bewältigt und dabei lernt, seine Zukunft zu gestalten?

Es gibt junge Menschen in unserem Land, die erlebten die DDR nicht mehr. Es gibt ältere Menschen in unserem Land, die haben nie einen Krieg miterlebt. Und all diese Menschen können bei einem Blick in die Vergangenheit lernen, daß die Deutschen ein Volk sind, das für seine Kriegstreiberei an Menschen und Gütern schwer bezahlen mußte - heute aber das reichste Volk im freien Europa ist!

Wie konnte das gelingen? All denjenigen, die es noch nicht verstanden haben, aus der Geschichte zu lernen, möchte ich zurufen: Schaut nach, lest nach, dann begreift ihr es vielleicht mit euren engstirnigen Köpfen, wo soviel Platz für Haß und Dummheit ist! Niemand muß an eine "Theorie" glauben, alles liegt klar auf der Hand!

...und heute geht es also um das "Wir". Zerbricht das deutsche Volk in seine Einzelteile? Hat dieses "Wir" die Konsistenz eines Sandkuchens? Ich halte das für völlig abwegig. Die Demagogen malen jeden Teufel an die Wand und finden viel Zulauf. Aber das beweist nichts.

Mir ist dieser Tage ein "Typ" aufgefallen, der mit zwei Mitstreitern die Spitzenposition in der größten deutschen Partei anstrebt und damit auch das Kanzleramt in der "Nach-Merkel-Zeit". Sein Name: Friedrich Merz. Wenn er sein spitzes Kinn auf die Brust senkt und dabei sein lichtes Haupthaar zeigt, erinnert er mich an einen Raben. Der Rabe ist ein kluger Vogel, aber man kann ihm nicht immer die besten Absichten unterstellen.

Herr Merz spricht vom Grundgesetz und dem Asylrecht. Natürlich will er nichts daran ändern... sagt er, nachdem ihm der Gegenwind hart ins Gesicht bläst. Nein, Herr Merz ist ein grundanständiger Mensch, obwohl er sehr viel Geld verdient. Einkommensmillionäre sind in der Bundesrepublik selten, und als solcher gehört man nicht zur "gehobenen Mittelschicht", in die er sich ganz bescheiden selbst einreiht.

Natürlich spricht Herr Merz auch über "Integration". Die deutsche Wirtschaft braucht Ausländer, die sich schnell integrieren, gut ausgebildet sind und viel Steuern bezahlen. Als er aber in einer Talk-Runde im Fernsehen davon spricht, die "Ossis" hätten sich noch immer nicht im Westen "integriert", wird die tiefschwarze Gesinnungs-Farbe des Raben sichtbar.

Mir geht die Kanzlerin Merkel inzwischen wirklich sehr auf den Geist. Vor allem, und das schrieb ich hier schon wiederholt, weil weder sie noch andere Spitzenpolitiker persönliche Verantwortung für die Wahlniederlagen übernahmen. Doch ein Kanzler Merz würde mir schon vom ersten Tage an mißfallen, denn wenn der erst einmal kann, wie er will, dann wird es pechschwarz am Himmel. ;-)

24.11.18 08:32


Beim letzten Spaziergang hat es mich erwischt!

Trotz Heiserkeit und brennendem Hals will ich ausprobieren, ob mein Blog nun wieder auf der "sicheren Seite" ist. ;-)



Vielleicht blieben diese Trauben für eine späte Lese am Weinstock.



Eine Flechte darf nicht fehlen. ;-)



Die Sonne ist noch kräftig genug, um den Wald taghell zu erleuchten.



Das Laub ohne Sonnenlicht wäre kein Foto wert, doch bei diesem Licht im Wald spazieren zu gehen, ist "Freude pur".



21.11.18 13:36


 [eine Seite weiter] s



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung