Fotografiert und erzählt!
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   
    marie-adel-verpflichtet

   
    indianwinter

    lebenslabyrinth
   
    mirco-reisen

    - mehr Freunde

   
   Fotos
   Indianwinter
   lebenslabyrinth
   Marie
   Methusalem
   mirco-reisen
   pally66



https://myblog.de/padernosder

Gratis bloggen bei
myblog.de





Hitze- oder Dauerwelle? ;-)

Was macht das Leben, bei dieser Hitze? ;-)

Gute Ratschläge für das richtige Verhalten findet man überall. Sie sind aber nie auf das eigene Leben zugeschnitten und so nur bedingt brauchbar. Das man viel trinken sollte, wenn es so heiß ist - naja, woher sollte ich das sonst wissen, wenn es mir nicht gesagt würde. ;-)

Ich nehme eine Stoff-Kühltasche mit, die mit einem Kühl-Akku samt 1,5-l-Mineralwasserflasche vollständig ausgefüllt ist. Des Weiteren liegt in meinem Kofferraum eine Wolldecke, ein Kissen, ein Handtuch und eine Baseball-Mütze. Mein eigentliches Problem ist: "Was mache ich, wenn ich ohne Auto unterwegs bin?"

Ohne Auto ist es echt schwer, im Moment. Ich laufe zu wenig. Leider bin ich kein Kenianer, der auch in der größten Hitze locker durch die Gegend joggt. Und seit ich am Samstag beim Friseur war und sagte: "So kurz wie möglich", leuchtet meine braungebrannte "Platte" fröhlich durch die Resthaare. ;-)

Also das mit dem Friseur muß ich euch einmal erzählen, damit ihr seht, welch "Hinterwäldler" ich bin. ;-) Es ist 11.45 Uhr, Samstag, und ich stehe frisch geduscht vor dem Friseurladen. Leider läuft mir gerade jetzt der Schweiß aus allen Poren. Mein Friseur ist nicht da, doch sein Sohn hört mein vergebliches Drücken der Türklinke. Während ich weggehe ruft er mir hinterher, sein Vater würde gleich wieder da sein und ich solle doch warten.

In der Zwischenzeit erzählt er mir, tief erschüttert - er arbeitet bei meinem früheren Arbeitgeber, wir waren also einmal Kollegen - welche Probleme er in Zukunft auf dem Weg zur Arbeit haben würde. Ab Montag gäbe es eine Baustelle, von der er aus der Zeitung erfahren hätte...

Ich hoffe inständig, sein Vater würde bald erscheinen. Dieser führt seinen Friseur-Salon nur noch "nebenbei" und fährt deshalb schon mal mit dem Fahrrad einkaufen, wenn die Kundschaft nicht kommen will. Inzwischen erscheint ein weiterer Herr, der seine Haare schneiden lassen möchte. Der Friseur-Sohn bittet auch ihn, zu warten. Doch der Neue ist ungeduldig, er kommt lieber an einem anderen Tag wieder. Das hätte ich an seiner Stelle auch so in Erwägung gezogen.

Nun aber schwingt sich vor dem Haus der Friseur aus dem Sattel und überredet den entweichenden Kunden, doch zu bleiben. Er wäre ja bald dran. Mich bittet er in den alten, roten Friseurstuhl und ich sage, daß ich leider ein wenig ins Schwitzen gekommen wäre. Das sei kein Problem, meint der Friseur, doch im Spiegel sehe ich, daß er einen kritischen Blick auf meinen Nacken wirft.

Endlich geht es los. Ich bin erleichtert und gesprächiger als sonst. Mein Friseur wundert sich, daß meine Kamera nicht auf dem Tisch liegt, wo er ein paar Seiten der Tageszeitung verteilt hat. Doch meine Sonnenbrille liegt da und ich präge mir ein, beim Bezahlen daran zu denken, daß ich sie nicht liegen lasse. Schließlich hält er mir den Spiegel hin und ich bin wieder einmal schockiert, wie wenig Haare meinen Hinterkopf zieren.

Zehn Euro, sagt der Friseur. Ich ziehe einen Schein aus meinem Schlüsselmäppchen und greife nach meiner Sonnenbrille. Draußen, auf der Straße, spüre ich ein Jucken im Nacken und entscheide mich, noch einmal zu duschen und ein neues T-Shirt anzuziehen. Diese Hitze ist einfach widerwärtig...

Neben den Libellen, Schmetterlingen und sonstigem "Getier", kommen mir zur Zeit auch Früchte vor die Kamera. Das hier ist eine Schote der Wasser-Schwertlilie, die ich im Schilfgras entdeckte.



Bei dieser roten Frucht denke ich zwar an die Johannisbeere, bin aber nicht sicher, ob sie es ist.



Die Hagebutte gibt mir allerdings keine Rätsel auf. ;-)



Die Holzbiene fotografierte ich schon sehr, sehr oft. Mich reizt sie sehr, denn ich muß fast jedes Foto wegwerfen, weil keines "so" ist, wie ich es gerne hätte.



An einem Fischweiher, den ich seit ein paar Wochen häufiger besuche, fand ich diese Kleinlibelle.



9.8.18 11:31
 
Letzte Einträge: Vorentscheid für Lissabon!, Eichendorff läßt grüßen!, Zeiten ändern sich!, Darf der denn das? , Können Tiere sprechen?


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Twity-Autor (13.8.18 13:19)
Du schreibt so wunderbar unverblümt und bildhaft, ich musste so lachen als ich eben diesen Eintrag las.

Das Foto von der Holzbiene ist super. Man könnte denken die Biene sitzt richtig auf der Blüte, weil das linke Hinterbein die Blüte berührt. Und man kann auch wunderschön den Pollen auf ihr sehen, klasse Footo! :-) :-) :-)

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung