Fotografiert und erzählt!
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   
    marie-adel-verpflichtet

   
    indianwinter

    lebenslabyrinth
   
    mirco-reisen

    - mehr Freunde

   Fotos
   merry-n
   Marie
   Indianwinter
   pally66
   lebenslabyrinth
   mirco-reisen



https://myblog.de/padernosder

Gratis bloggen bei
myblog.de





Die Libelle - die Schöne und das Biest!

Ein bisschen Werbung in eigener Sache. Ich würde keinen Blog betreiben, wenn ich nicht in der Lage wäre, etwas 'Besonderes' darbieten zu können. Mein höchstes Ziel ist es, euch Fotos zu zeigen, die ihr in dieser Art und Qualität anderswo nicht zu sehen bekommt. Dabei kann und will ich nicht mit professionellen Hochglanz-Magazinen konkurrieren. Heute zeige ich euch Fotos, speziell die von der Heidelibelle, die in der Art schon häufiger Bestandteil meiner Blog-Beiträge waren. Doch ich bin ehrgeizig und will immer das 'noch' bessere Foto schießen. Gestern war die Gelegenheit dazu günstig...

Warum fotografiere ich vor allem Libellen? Sie sind die interessantesten Insekten, die es gibt - und für mich auch die schönsten. Für einen Fotografen eine große Herausforderung. Eine Blüte ist da, zeigt ihre Schönheit und ich kann mir überlegen, zu welcher Tageszeit und in welchem Licht ich sie am Besten fotografiere. Wer dagegen eine Großlibelle optimal fotografieren will, der braucht vielleicht einen ganzen Sommer und etwas Glück, um eine günstige Gelegenheit zum guten Foto zu bekommen.

Das Fotografieren von Libellen ist also eine "Aufgabe", die vieles umfasst. Meine Chancen steigen, wenn ich eine Menge über Libellen weiß. Meine Chancen nehmen zu, wenn ich geduldig bin. Großlibellen fliegen den ganzen Tag - ohne Unterbrechung. Und dann gibt es den einen Moment, wo sie sich hinsetzen, oder vielleicht sogar ein "Paarungs-Rad" bilden und ein paar Minuten verharren.

Mit den "Kleinlibellen" ist es eine völlig andere "Geschichte". Die sitzen häufig und ich hatte sie schon im Abstand von 10 Zentimetern auf meinem Arm sitzen. Auch sie sind schön und interessant, aber ich mag eben die Großlibellen lieber. Es ist ein Unterschied, ob Dir ein halbes Streichholz oder ein abgebrochener Kugelschreiber entgegen kommt. ;-)

So, und nun also die Fotos! Ich beginne mit einer weiblichen Herbstmosaikjungfer, die etwas verwirrt versuchte, im Schilf ihre Eier abzulegen. Als ich mich entschloß, an einem bestimmten Punkt auf sie zu warten, den sie vorher zwei mal anflog, um sie ganz nah vor mir zu haben, war es zu spät. Sie kam nicht wieder. Ich lag 20 Minuten "umsonst" im Schilf. ;-)



Bei der zweiten Begegnung sah ich ein männliches Exemplar hinter einem Zweig hervorlugen. Leider blieb es nicht sitzen. Auch bei mir ist nicht jeder Annäherungsversuch erfolgreich. ;-)



Die Heidelibelle saß schön im Licht. Ich hatte sie gewissermaßen "hypnotisiert", sodaß sie bei allem zusah, was ich vor ihrem Auge "anstellte". Wie ich kürzlich schon erzählte - so eine Heidelibelle fliegt immer wieder auf, kommt aber zurück, sofern ich "kein Theater mache". ;-) Hier lächelt sie mich an, obwohl einer ihrer Flügel abgebrochen war.



So gut als möglich achtete ich auch auf einen passenden Hintergrund...



...der ist bei einem tollen Foto unbedingt nötig, wie ihr hier sehen könnt.



Was bei anderen Großlibellen nur mit Glück zustande kommt, ist bei der Heidelibelle "Erfahrung". Ihr komme ich immer sehr nahe. Bei diesem Foto bin ich im Grenzbereich dessen, was mein Objektiv an räumlicher Nähe noch zuläßt.



Leider versäumte ich es, meine Bilder unter dem "Foto-Link" auf dem Laufenden zu halten. Bei nächster Gelegenheit werde ich mich darum kümmern. - Wie es der Zufall so will, kam plötzlich mit lautem Knattern eine riesige Libelle daher... ;-)



11.9.18 10:51
 
Letzte Einträge: Let´s dance!, Weiße Weihnacht! - Für alle frohe Weihnachten!, Prost!, Das Narren-Schiff!, Vorentscheid für Lissabon!


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Twity-Autor (11.9.18 12:42)
...Als ich mich entschloß, an einem bestimmten Punkt auf sie zu warten, den sie vorher zwei mal anflog, um sie ganz nah vor mir zu haben, war es zu spät. Sie kam nicht wieder. Ich lag 20 Minuten "umsonst" im Schilf. ;-) ...

Vielleicht hättest du dir ein Tarn-Libellenkostüm überstreifen sollen, damit du auch als Libelle durchgehst.. :-) Ich gehe mal davon aus, dass die Libellen dich schon bemerken, wenn du dich so nah heranschleichst. Deine Libellen- Fotos sind wieder einmal einzigartig und und ja - du übertreibst nicht wenn du sagst:
Uns Fotos zu zeigen, die in ihrer Art und Qualität anderswo nicht zu sehen sind...

Ich musste grinsen als ich von der "lächelnden Libelle"( über dem dritten Foto) gelesen habe und der Vergleich mit der "Schraubhuber-Libelle" ist ebenfalls sehr amüsant, danke!


Mirco / Website (13.9.18 05:33)
Wahnsinn, was für ein Einsatz notwendig ist, um derartige Bilder zu machen. Aber es lohnt sich, ich finde die heutigen Bilder einfach nur richtig gut gelungen! Besonders die lächelnde Libelle, finde ich überragend.
Ab morgen geh ich dann auch wieder meinem Hobby, dem Reisen, nach. Dann gibt's auch wieder Reiseberichte von mir.


Gruß noch aus Ningbo

Mirco

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen
s



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung