meine Fotos - meine Meinung - meine Phantasie
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Abonnieren
 

Freunde
   
    indianwinter

    lebenslabyrinth
   
    mirco-reisen

    - mehr Freunde

Links
  meine Fotos




https://myblog.de/padernosder

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Der Kampf gegen die Windmühlen!

Stellt euch doch mal vor, Deutschland hätte nach einer Volksabstimmung den Austritt aus der EU beantragt. Eine junge, dynamische Frau mit dem AfD-Parteibuch wäre Bundeskanzlerin und regiert nun frisch drauf los, nach dem Motto: "Uns Deutschen geht es dann am Besten, wenn wir unter uns bleiben und nach unsren Regeln leben."

Deutschland tritt also aus der EU aus und führt die "Deutsche Mark" wieder ein... so weit reicht meine Vorstellungskraft noch. Nun muß ich aber auf die Insel blicken, ins "Vereinigte Königreich", denn dort sehe ich das Original dessen, was ich mir für Deutschland nicht wirklich vorstellen kann und mag.

Die englische Regierung ist in einer schweren Krise, wird von allen Seiten kritisiert. Brexit-Anhänger und Brexit-Gegner werfen der Premierministerin May vor, sie hätte die Austrittsbedingungen in Brüssel nicht gut verhandelt. Jetzt liegt ein Ergebnis vor. Die Briten können "Schwarz auf Weiß" nachlesen, wie sich die Trennung von Europa vollzieht. Das "Unterhaus" muß noch zustimmen und falls es das tut, ist das Thema aber noch lange nicht gegessen.

Das englische Wahlvolk hat sich bei der "Brexit-Abstimmung" blenden lassen. Aber auch das "deutsche Volk" wird sich ein "X" für ein "U" vormachen lassen, wenn es einmal so weit ist. Und wenn wir dann noch einen kleinen Schritt weiterdenken, sind wir wieder bei den Nationalstaaten des 19. Jahrhunderts. Dann dauert es nicht mehr lange, bis irgendein Ereignis einen "großen Krieg" auslöst, der dann für sehr lange Zeit der letzte sein wird, da das Leben insgesamt erst einmal nicht mehr stattfindet...

Man muß es diesen Kriegstreibern und allen Menschen sagen! Wer immer meint, "sein Land zuerst", der wird eines Tages von Feinden umzingelt sein. Wir brauchen globale Friedenslösungen. Diese bekommen wir, wenn wir gute, faire Geschäfte miteinander machen und über alles miteinander reden. Wir bekommen Frieden auf der Welt, wenn wir den Schwachen helfen, damit auch sie spüren, daß sie dazu gehören.

Mir ist nicht im Geringsten verständlich, warum unsere Bundeskanzlerin eine europäische Armee aufstellen will, wo Deutschland doch Mitglied der Nato ist. Gleichzeitig bezahlen wir Staaten in Afrika Milliarden-Beträge, daß sie Flüchtlinge nicht durchs Land lassen und somit daran hindern, nach Deutschland zu kommen. Das ist keine Friedenspolitik. Das ist Politik nach dem Motto: "Deutschland den Deutschen!"

Aber, und das mag mancher vielleicht nicht gerne hören, selbst das mit dem "Deutschland den Deutschen" haut nicht hin. In unserem Land werden Millionen ausgegrenzt. Noch immer werden Allein-Erziehende steuerlich benachteiligt und Kinder in der Armut belassen. Superreichen wird das Kindergeld in voller Höhe "geschenkt" und bei den Armen zieht man es von der Hartz IV-Leistung ab. Große Konzerne verlegen ihren Sitz ins Ausland und zahlen in Deutschland, wo sie ihr Geld verdienen, keine Steuern.

Das Motto heißt also: "Deutschland den reichen Deutschen"! Es ist nicht nur ein "Horror-Szenario", sich vorzustellen, Deutschland würde aus der EU austreten. Für den politisch sensiblen Menschen findet "das Grauen" tagtäglich statt, wenn er feststellen muß, daß die amtierende deutsche Regierung "soziale Gerechtigkeit" nicht auf ihren Fahnen stehen hat.

Wer es etwas klarer vor Augen haben möchte: Präsident Trump in Amerika macht eine Steuerreform, ist unheimlich stolz darauf und lobt sich selbst mit markigen Worten, weil er etwas Großartiges fürs Volk getan hat. Doch diese Steuerreform kommt hauptsächlich den Reichen, und nur ein klein wenig auch den Armen zugute. Hier wird "das Prinzip" ganz deutlich. So läuft es fast immer in den kapitalistischen Ländern, wo es den Menschen angeblich so gut geht. Das Geld "fließt" zuerst immer dahin, wo schon Geld ist. Und umgekehrt, wenn mal ein paar Milliarden benötigt werden, holt man sie in der Regel vom "Kleinen Mann".

Ich bin für den "Ausstieg"... aber mir fällt immer nur die einsame Insel ein und da will ich eigentlich auch nicht hin. Und wenn ich in Bayern auf den höchsten Berg klettere, dann sitzt dort oben schon einer und meint: "Geh´ lass mer mei Ruh´!" ;-)

15.11.18 08:27
 


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Mirco / Website (17.11.18 17:08)
Du glaubst gar nicht wie gerne ich deine Texte lese. Herrlich geschrieben! Ja, da ist sicher viel Wahres dran. Ich glaube zwar, dass Du Recht behalten wirst, hoffen jedoch tue ich es nicht....

Viele Grüße aus Ningbo

Mirco


Dorehn (21.11.18 00:40)
...ich möcht nicht in der Haut von Regierenden stecken - von allen Seiten schreit's, mach das und das doch so und andere finden, nein, anders wolln wirs haben, nein so, nein, nicht so - ja, wie denn nun? Befürworter und Gegner wird es immer geben, somit Zufriedenere und gänzlich Unzufriedene... deshalb finde ich deinen globalen Friedenskommentar sehr gut - Vernunft muss regieren, die sich nicht von Schreihälsen beirren läßt! - aber auch selbst nich nur Machtbessen wirkt...

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung