meine Fotos - meine Meinung - meine Phantasie
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Abonnieren
 

Freunde
   
    indianwinter

    lebenslabyrinth
   
    mirco-reisen

    - mehr Freunde

Links
  meine Fotos




https://myblog.de/padernosder

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Die Königin und ihr Gefolge!

Ein sehr heißer Tag. Das Vergnügen, an der frischen Luft sein zu können, war ein Zweifelhaftes. ;-)

Wir beginnen mit einem leichten "Aufgalopp". ;-) Zwei Pärchen der "Blauen Federlibelle" bei der Eiablage. Ich zeige euch - der Deutlichkeit halber - nur diese Beiden. Insgesamt "standen" auf engem Raum sehr viel mehr dieser "Braut-Paare" zusammen.



Gerne zeige ich euch einmal die unterschiedlichen Größen der Libellen. Die eben gesehenen Kleinlibellen sind "winzig", im Vergleich zur "Großen Königslibelle", die auch noch kommt. ;-) Aber jetzt erst einmal die "Blaue Federlibelle" im Flug und die "Gemeine Keiljungfer" sitzend.



Nun wird aus der eben größeren Libelle die kleinere, denn die "Keiljunger" muß sich mit dem "Blaupfeil" vergleichen.



Die größte Libelle am Weiher konnte ich leider nur "solo" ablichten. Sie ist wirklich beeindruckend, wenn sie vorbei fliegt. Noch toller ist es, wenn sie mir ihren Sitzplatz verrät. ;-) Oft genug ist die "Große Königslibelle" unablässig unterwegs.



Aber selbst diese auffallend gemusterte, sehr große und schöne Libelle ist leicht zu verwechseln. Es ist mir häufig genug passiert. ;-) Ähnlich groß und schön ist die "Blaugrüne Mosaikjungfer". Hier bin ich mir aber sehr sicher, daß ich richtig liege. ;-) Ich bin zwar kein Wissenschaftler, aber "neugierig" bin ich doch. So ist mir aufgefallen, daß sich die "Große Königslibelle" auch schon mal an ein "windiges Hälmchen" hängt, ohne dabei die Umgebung beobachten zu können.



Das würde ein "Blaupfeil" nie tun. Wenn bei der "Landung" ein Grashalm zu sehr nachgibt, dann fliegt er weiter. Er mag es, auf den Teich zu blicken und ankommende "Gegner" zu vertreiben. Alle Großlibellen - so jedenfalls meine Beobachtung - verteidigen ihr Revier gegen jeden möglichen Konkurrenten.



Um euch Fotos zeigen zu können, muß ich "erfolgreich" gewesen sein. Doch es ist oft ein "zähes Ringen", bis ein gutes Foto gelingt. Hier zeige ich euch, wie ärgerlich es manchmal ist, wenn eigentlich alles paßt, nur die "blöde Libelle" will sich einfach nicht "richtig" hinsetzen. ;-)



Manchmal, und da bin ich sehr unbescheiden, kann ich euch "Sachen" zeigen, die ihr sonst nicht zu sehen bekommt. Wer Angst vor Spinnen hat, dem kann ich versprechen, diese hier ist tot. Es ist nur eine leere, federleichte Hülle, die an "einem seidenen Faden hängend" meine Aufmerksamkeit erweckte.



Dazu passend nun ein "Raupen-Gespinst". Aus "Gunzenhausen", gleich hier bei mir um die Ecke, wurde gestern in vielen "Medien" von einer "Raupen-Plage" berichtet. Ich hingegen beobachtete ein "Gespinst", in dem die Raupen offenbar in der heißen Sonne "vertrockneten". Warum sie allerdings selbst "eingesponnen" sind, kann ich mir nicht erklären.



Keinen Wassermangel litt diese knospende Mohnblume. Die feinen Härchen sind immer wieder mal ein Foto wert. ;-)



Gestern blieb ich einige Stunden am Weiher und schlug mich auch "seitwärts in die Büsche". ;-) Das Rot der Mohnblumen war auffällig, aber auch, daß kaum Schmetterlinge unterwegs waren. Auf einer bunten, völlig unberührten Wiese sah ich nur hie und da mal einen fliegen. Dabei bietet z.B. die "Wilde Malve" ihren Pollen gleich in Massen an.



Sehr gut gefiel mir auch der gelb-orange "Hornklee". Ich befestigte ihn auf dem Geländer einer Holzbrücke, wo es zu einem im Schatten liegenden Bach hinunter ging. So kam der dunkle Hintergrund zustande.



Das Gleiche tat ich mit dieser Feder. Man sieht ja nie so genau hin, wie schön strukturiert sie ist.



So weit mein Bericht über meinen gestrigen Aufenthalt am Weiher. Mich interessieren ja die Fische im Wasser weniger, aber dieser kleine Kerl fiel mir dann doch auf. Zunächst dachte ich, er wäre ein Stück Holz, weil er sich bewegungslos treiben ließ, aber dann erkannte ich doch, um was es sich da handelt. Es war der - wenn auch sehr kleine und wohl noch ungefährliche - "Hecht im Karpfenteich". ;-)



Mit dem letzten Foto komme ich auf einen früheren Beitrag zurück. Ich zeigte euch ein kleines, rotes Blümchen und bis heute ist unklar, um welche Pflanze es sich handelte. Hier nun ein weiteres Foto mit der Hoffnung, des Rätsels Lösung zu finden. ;-)



20.6.19 11:17
 


bisher 3 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Faradei (20.6.19 20:42)
Jetzt hat die rote Schönheit sich offenbart:
lychnis chalcedonica
Trivialnamen
Brennende Liebe, Scharlachlichtnelke, Malteserkreuz, Jerusalemer Kreuz

aus der Familie der Nelkengewächse


padernosder (20.6.19 21:23)
Super, danke!


Mirco / Website (21.6.19 06:21)
Hallo,

mit exakten Fachbegriffen kann ich leider nicht dienen. Ich erfreue mich einfach nur an den fantastischen Fotos. Am besten gefällt mir heute, die Brautpaare im ersten Bild.


Grüße aus Ningbo

Mirco

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung