Fotografiert und erzählt!
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   
    marie-adel-verpflichtet

   
    indianwinter

    lebenslabyrinth
   
    mirco-reisen

    - mehr Freunde

   
   Fotos
   Indianwinter
   lebenslabyrinth
   Marie
   Methusalem
   mirco-reisen
   pally66



https://myblog.de/padernosder

Gratis bloggen bei
myblog.de





Ich gehe meilenweit für ein Taubenschwänzchen!

Als ich gestern zu der Stelle aufbrach, wo ich tags zuvor die vielen Schmetterlinge sah, nahm ich mir vor, nur ganz besondere Fotos zu schießen. Ich weiß aus Erfahrung, daß ich diesen Vorsatz nicht beibehalten werde, wenn ich erst einmal in der Wiese stehe, denn Eines ist ja klar: Ich weiß nie im Voraus, was ich sehen werde und als Fotograf muß ich mich im "Moment des Entdeckens" entscheiden, und nicht vorher... ;-)

Hätte ich allerdings gewußt, was ich erleben werde, mein Herz wäre gesprungen vor Freude! Es gab ein Wiedersehen mit dem großen, wunderschönen "Kaisermantel", dessen unglaublich intensives "Orange" weithin sichtbar leuchtet. Unter den vielen Arten von "Perlmutt-Faltern" ist er gut daran zu erkennen, daß er auf den Oberflügeln jeweils mehrere dunkelbraune Längsstreifen aufweist.



Noch ein Stückchen größer, jedoch im Flug bei Weitem nicht so elegant, ist die "Langfühler-Schrecke". Ich konnte sie beobachten, wie sie einen Baum "ansteuerte", nachdem ich ihr zu nahe kam.





Wenn ich nach zwei Stunden auf der Sommerwiese noch immer nicht genug von den umherfliegenden Insekten habe, dann komme ich mir manchmal vor wie "Lord Castlepool", der in einigen "Karl-May-Filmen" mitwirkte - verkörpert durch Eddi Arent - und dort als spleeniger Abenteurer und Schmetterlingsfänger manchen Freund von Winnetou und Old Shatterhand irritierte. Doch heute gilt man nicht mehr als komischer Kauz, wenn man mit einer "wuchtig" wirkenden Kamera kleinste Lebewesen fotografieren will... hoffe ich jedenfalls! ;-)

Einigermaßen erstaunt war ich über die Anwesenheit der "Blutroten Heidelibelle", eine alte Bekannte, die ich immer wieder gerne mal fotografiere.



Sicherlich hat jeder von uns eine "Stubenfliege" vor dem geistigen Auge, wenn er das Wort "Fliege" hört. Diese hier fiel mir durch ihr ungewöhnliches Äußere auf.



Das "Rot-Widderchen" war auch gestern anwesend und darf mit in meine Auswahl. ;-)



So - Trommelwirbel setzt ein - nun kommt ein Insekt, bei dessen Anwesenheit das Blut schneller durch meine Adern fließt. Immer wieder versuche ich, von diesem "Kolibri unter den Insekten", brauchbare Aufnahmen zu machen, was nur selten gelingt und mich als Fotograf sehr herausfordert.

Ich stehe also vor einer einzelnen, großen, pinkfarbenen Distelblüte und überlege, wie ich sie bestmöglich fotografieren könnte. Da schwirrt von links ein großes Insekt heran und macht sich an der Distel zu schaffen, obwohl ich mit meinen Augen nur dreißig Zentimeter davon entfernt bin. Es ist ein "Taubenschwänzchen" und ich betätige den Auslöser, immer wieder!



Doch schaut euch das Foto an. Es ist nicht "scharf"! Verdammt, ich wähle eine größere Blende, will damit eine kürzere "Verschlußzeit" erreichen und denke, ja, so hätten meine "Einstellungen" sein sollen. Und jetzt fliegt mir das Glück zu. Das "Taubenschwänzchen" hat noch nicht genug genascht und kommt noch einmal zurück. Nicht mehr so lange wie beim ersten Mal, aber meine Fotos werden jetzt besser.





Ich war zur richtigen Zeit am richtigen Ort und bekam eine zweite Chance - toll! Abschließen will ich mit einem unscheinbaren "Pflänzchen", welches ich noch nie sah, von dem ich auch nicht weiß, wer und was es ist. ;-)



19.7.19 09:15
 
Letzte Einträge: Darf der denn das? , Können Tiere sprechen?, In eigener Sache - Teil 2, Was soll das sein?, Auflösung des Suchrätsels!


bisher 3 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Faradei (19.7.19 11:02)
Guten Morgen,
Das Rispenblümchen ist Kohl-Lauch (allium oleraceum) und die Fliege Insekt des Jahres 2014 eine Goldschildfliege und die Bilder wie immer eine faszinierende Sammlung deiner „Augenblicke“.
Im vorigen Beitrag mit der Schwebfliege rätsle ich immer noch über die Art. Ganz außergewöhnlich sind die zwei Stacheln am Schildchen, auch die doch für diese Arten sehr langen Fühler.
Nicht ungewöhnlich allerdings das „Turbinenloch“ am Hinterleib. Dies ist das asymetrisch eingeklappte Geschlechtsorgan.


padernosder (19.7.19 12:41)
Hallo Faradei,

es freut mich sehr, daß Du Deine umfangreichen Fachkenntnisse in meinen Blog "einfließen" läßt. Vielen Dank!


Faradei (19.7.19 22:16)
Oje, padernosder, Fachkenntnisse!? Dein blog offenbart mir meine weitgehende Dummheit. Andererseits ist es mir Impulsgeber, mich mit so vielem Unbekanntem zu befassen. Deshalb ist mir dein blog an‘s Herz gewachsen.
Herzlichen Dank meinerseits

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung