Fotografiert und erzählt!
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Abonnieren

   
    rex-my-love

    thea-klavier
   
    marie-adel-verpflichtet

   
    indianwinter

    lebenslabyrinth
   
    mirco-reisen

    - mehr Freunde

   
   Fotos
   Indianwinter
   lebenslabyrinth
   Marie
   mirco-reisen
   pally66
   thea-klavier



https://myblog.de/padernosder

Gratis bloggen bei
myblog.de





Humor ist, wenn man trotzdem lacht!

Wir haben mal wieder nichts zu lachen... doch weil wir Humor haben, lachen wir trotzdem! ;-)

Der türkische Präsident Erdogan entpuppt sich als praktizierender Arzt und startet die "Operation Friedensquelle". Am Anfang dieses schmerzhaften Eingriffs in den Leib Syriens steht das Totschießen unschuldiger Menschen, die vieles gebrauchen können, aber keinesfalls Kampfjets, die über ihren Köpfen Bomben abwerfen.

Ein schauerliches Gemetzel, selbst die Verbrecher des "Islamischen Staates" laufen davon. Und natürlich auch die leidgeprüfte Bevölkerung im Norden Syriens. Ja wohin laufen sie denn? Vielleicht über die Grenze ins Nachbarland Türkei?

Der Chirurg Erdogan hat das "Krebsgeschwür" klar erkannt. Es sind kurdische Parasiten, die im Pelz der Türkei ein fröhliches Dasein führen. Das geht schon ewig so, doch leider hat es noch keiner geschafft, das Volk der Kurden auszurotten. Unser Herr Doktor versteht nur Eines nicht: "Warum hilft ihm der Rest der Welt nicht bei seinem ehrenhaften Tun?"

Häuptling "Goldenes Haar" aus Amerika ist aufgebracht. Er weiß, daß Erdogan nur Krieg führen kann, weil er selbst feige den Schwanz eingezogen hat. Lieber läßt er seine kurdischen Kumpels im "Vorderen Orient" vor die Hunde gehen, als daß er seine Anhänger zu Hause vor den Kopf stößt. Nun sind seine ehemaligen Freunde gezwungen, die Seiten zu wechseln und mit einem Verbrecher zusammen zu arbeiten, den sie bei anderer Gelegenheit noch erschießen wollten.

Erdogans Operation Friedensquelle wird etwas unübersichtlich. Wer kann auch wissen, was da alles im Geheimen abgesprochen wurde? Was jedoch jeder weiß - der Erdogan bekommt schon deshalb Geld aus "Europa", weil er noch als möglicher Kandidat für einen EU-Beitritt gilt. Wie bitte? Ja, das "Vereinte Europa" schiebt dem Erdogan das Geld nicht nur wegen der Flüchtlinge haufenweise zu, und, es liefert ihm auch noch die Waffen für seinen "Krieg", den wir Europäer natürlich - nach Erdogans Meinung - nicht so nennen dürfen - es ist ja in Wahrheit eine "gesundheitserhaltende Maßnahme".

Ich würde vorschlagen, wir fragen einmal bei den gesetzlichen Krankenkassen nach, ob sie die Kriegskosten nicht übernehmen wollen. Viele Menschen in der Türkei jubeln noch angesichts des Übereifers ihres Präsidenten, aber sie werden schon noch merken, wer die Panzer und Kampfjets bezahlen muß. Das ist in der Türkei nicht anders als bei uns - letztlich bleibt alles beim Steuerzahler hängen.

Persönlich freue ich mich ja für den Erdogan, daß ihm die Leute jetzt treu ergeben sind, die ihn noch vor Kurzem "wegputschen" wollten. Der Erdogan ist eben ein "ganzer Kerl". Er kehrte im eigenen Land mit "eisernem Besen", warf Tausende von Landsleuten nach dem Putsch in den Kerker, und jetzt macht er in Syrien weiter. Nur ein toter Feind ist ein guter Feind - apropos Feind - dieser Außenminister von Deutschland soll mal gut aufpassen und seine arrogante Fresse halten - sonst lernt er das Skalpell des Erdogan persönlich kennen!

Wenn ein Land, welches Mitglied der Nato ist, von einem Feind bedroht wird, dann darf es sicher sein, die übrigen Nato-Mitglieds-Staaten werden ihm zur Seite stehen. Daher ist es naheliegend, daß sich meine Tochter freiweillig für einen Auslands-Einsatz gemeldet hat, um den eigenwilligen Kurden den Garaus zu machen. Vielleicht dauert es noch ein paar Wochen, bis es soweit ist, aber irgendwann brauchen alle "Kriegsherren" einen Nachschub an "Menschenmaterial". Ein cleveres Kind, schon heute mit einer gewissen "Weitsicht" ans Werk zu gehen.

Ihr wisst es ja alle... im Grunde wollen wir in Deutschland das Gleiche, was die Türken wollen. In Ruhe unsere "Döner-Imbiß-Bude" aufsuchen und andere sollen die "Drecksarbeit" leisten. Wir müssen aufpassen, daß es jetzt nicht wieder losgeht, dieses Abgrenzen zwischen "deutsch" und "türkisch", dieser ewige Streit, ob sich ein Deutscher mit türkischen Wurzeln in seiner "deutschen Wahlheimat" anerkannt fühlen kann und darf - oder nicht.

Für mich gilt - spätestens seit der Erdogan jedes Risiko bei seiner "Notoperation" in kauf nimmt - dieses: Welcher Türke auch immer für "seinen" Präsidenten Erdogan in Deutschland Stimmung macht, dem werfe ich vor, ein arrogantes, verzogenes Ärztesöhnchen zu sein! ;-)

Soll keiner glauben, ich könnte nicht "im Kleinen", was der Erdogan "im Großen" kann. Die Luft zwischen den Menschen ist schnell "verpestet" und wer die guten Manieren nicht von alleine annimmt, der muß eben mal für vier Wochen Kuraufenthalt - in den Norden Syriens, zur "Quelle des Friedens" - verschickt werden. Wie gesagt, meinetwegen auch auf Kosten der AOK. ;-)

16.10.19 13:11
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung