Fotografiert und erzählt!
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Abonnieren

    thea-klavier
   
    marie-adel-verpflichtet

   
    indianwinter

    lebenslabyrinth
   
    mirco-reisen

    - mehr Freunde

   
   Fotos
   Indianwinter
   lebenslabyrinth
   Marie
   mirco-reisen
   pally66
   thea-klavier



https://myblog.de/padernosder

Gratis bloggen bei
myblog.de





Ein asoziales Element!

"Ich bin ein asoziales Element!"

Weil ich nie aufhöre, mir die großen Fragen des menschlichen Daseins zu stellen und zu beantworten, komme ich heute zu dieser deprimierenden Feststellung. "Asozial" bin ich vor allem deshalb, weil ich es mag, alleine zu sein. Ich vertrage es nicht, wenn man mir "reinquatscht"! ;-)

"Asozial" bin ich auch, weil ich denke, die meisten Menschen "schwätzen" nur. Solches "Geschwätz" ertrage ich nicht! Wenn z.B. jemand sagt, er begäbe sich auf den Weg der "Selbstfindung", dann sollte er wissen, daß sich, bildlich gesprochen, ein Spiegel nicht selbst betrachten kann. "In mich hineinhören"? Wie soll das gelingen? Wenn ich mich selbst befrage, wer ich bin und was ich will, ist doch dem "Selbstbetrug" Tür und Tor geöffnet!

Ich aber sage euch - aufgrund meiner Selbstbeschau - ich bin ein "asoziales Element"! Wie ihr eben gehört habt, ist eine solche Aussage mit Vorsicht zu genießen. Ihr solltet mir bei dieser "eitlen Selbstbespiegelung" nicht sofort Glauben schenken. ;-)

Womit ich beim Nachdenken immer Probleme habe, ist die Frage, ob ich "zufällig" auf der Erde bin, oder ob hinter meinem Dasein ein Plan steckt? Als Jugendlicher war ich überzeugt, Gott hätte etwas Besonderes mit mir vor. Heute denke ich, Gott ist der "Gleichmacher" schlechthin. Für ihn sind wir alle gleich, für ihn ist das menschliche Bedürfnis nach der "Selbstfindung" ein falscher Ansatz. Er meint, wer immer wir persönlich auch sind, es kommt nur darauf, nicht an die falschen Götter zu glauben.

Das ist der Weg für die "schlichten Gemüter". Nicht selbst nachdenken, sondern Andere machen lassen! Das ist auch der Weg, wie Immanuel Kant es kritisierte, in die "selbstverschuldete Unmündigkeit". Im Gegensatz dazu stehen deutsche Mystiker, die von der Kanzel herunter jedem einzelnen "Gemeindemitglied" empfahlen, alles Eigene aus sich zu entfernen, um Platz für das Göttliche zu schaffen. (Selig sind, die da geistlich arm sind.)

Wir sehen, auf das "eigene Ich" besonderen Wert zu legen, das ist nicht "christlich". Eine "Selbstfindung" ist einem Christen-Menschen nicht zu empfehlen, damit wirft er sich nur selbst die Knüppel zwischen die Beine. Andererseits ist es doch so, daß ich nichts Anderes habe, als das "eigene Ich"!

Weil das so ist und weil ich auf die Frage nach dem "Zufall" oder der "Absicht" meines Daseins keine zufriedenstellende Antwort bekomme, sollte ich zumindest eine gewisse "Bauernschläue" an den Tag legen. Wenn ich also meinem "Ego" nicht entkomme, wenn es alles ist, was ich habe, dann sollte ich es auch "lieben"!

Das gilt natürlich insbesondere dann, wenn ich der Meinung bin, daß ich ein "gewolltes Wesen" bin, daß mein Dasein auf dieser Erde nicht ein "Zufälliges" ist.

Wer mit seinem Denken einmal soweit gekommen und überzeugt ist, es sei folgerichtig, der muß sich nicht mehr fragen, was der Sinn des Lebens sei. Sinn des Lebens ist immer zunächst die "Eigenliebe". Damit ich aber nicht falsch verstanden werde - innerhalb dieser "Eigenliebe" kann ich ein völlig altruistisches Leben führen. Eine "Mutter Teresa" wäre nicht in der Lage gewesen, Anderen zu helfen, wenn sie sich selbst in Frage gestellt hätte.

Nun wird deutlich, wo "mein Problem" liegt, welche Frage ich mir zu stellen habe: "Darf ich mich von der Welt zurückziehen, darf ich 'asozial' sein, wenn ich mich doch selbst liebe? Bedeutet 'Eigenliebe" nicht auch, all das zu lieben, was um mich herum existiert?" An dieser Stelle "riecht" es nach "christlicher Nächstenliebe", doch unser Jesus mag ja vor allem die unschuldigen Kinder, die noch nicht viel nachgedacht haben, über das "eigene Ich", die sich noch nicht versündigt haben! ;-)

26.2.20 10:35
 
Letzte Einträge: Auflösung des Suchrätsels!, Aufklärung!, Rückkehr zum Fischweiher!, Ausgangs-Sperre - bloß das nicht!, Im Kloster ist die Hölle los!


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Mirco / Website (27.2.20 05:49)
Hallo,

sehr interessanter Betrag, der mich zum Nachdenken anregt. Auf mich bezogen kann dazu auf die Schnelle gar nichts sagen.

Viele Grüße jetzt wieder aus Ningbo

Mirco

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung