meine Fotos - meine Meinung - meine Phantasie
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Abonnieren
 

Freunde
   
    indianwinter

    lebenslabyrinth
   
    mirco-reisen

    - mehr Freunde

Links
  meine Fotos




https://myblog.de/padernosder

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Vorsicht - Tiefflieger von rechts!

Wir brauchen keine "Hellseher" zu sein, um uns ausmalen zu können, wie sich das Leben in Deutschland bald verändern wird. Noch geben sich die meisten Mitbürger*innen betont cool. Hamsterkäufe - ach wo, Angst - keine Spur. Aber ich wette mit euch, die Wahrheit ist eine Andere!

In China gehen die Corona-Erkrankungen angeblich zurück. Das Gegenteil ist in Italien der Fall. Das Land der Pizza und Pasta wurde von der eigenen Regierung "lahmgelegt", soll heißen, landesweite Einschränkung der Bewegungsfreiheit. Naheliegend ist, bei uns in Deutschland kehren bald "italienische Verhältnisse" ein. Was dann?

Um die gegenwärtige Situation "richtig" einzuschätzen, müssen wir "alles" anschauen, was mit dem Corona-Virus zusammen hängt. Die Politiker, Spahn und Altmeier, sagen übereinstimmend, die "Gesundheit der Bevölkerung" hat eine höhere Priorität als die "wirtschaftlichen Interessen" des Landes. An dieser Aussage darf man durchaus zweifeln. Warum?

Die Volkswirtschaft Italiens gab schon vor Bekanntwerden der sich ausbreitenden Corona-Viren Anlaß zur Sorge. Ein zweites Griechenland sei möglich, hieß es, doch durch die "Größe" Italiens wäre eine "finanzielle Rettung" durch die EU nahezu unmöglich. Der Regierungs-Beschluß, alle 60 Millionen Italiener aufzufordern, da zu bleiben, wo sie gerade sind, läßt also vermuten, wenn einmal der Corona-Virus gegangen ist, bleibt ein leerer Stiefel zurück, den auch der freundlichste Nikolaus nicht mehr füllen kann.

Ich sage nicht, dies sei Anlaß zur Panik. Auch dann nicht, wenn wir in Deutschland eine ähnliche Entwicklung hinnehmen müssen. Doch wir sollten eine solche Entwicklung für möglich halten. Wir alle im "vereinten Europa" müssen uns darauf einstellen, ein paar bittere Pillen schlucken zu müssen, zumal wir uns ja um weitere, große Probleme zu kümmern haben. Jeder von euch kennt die Flüchtlings-Problematik und weiß, daß es hierbei (noch) keine Lösungen gibt. Der "verdammte" Krieg in Syrien muß beendet werden. Dann können viele Menschen heim und versuchen, ihr Land wieder aufzubauen - natürlich mit unserer Hilfe.

Vom Langzeit-Thema Nummer 1 spricht gegenwärtig keiner mehr - dem Klima- bzw. Umweltschutz! Ich will auch nicht darauf eingehen, denn ich sehe da noch ein Problem, das öffentlich wenig diskutiert wird. Stellen wir uns einmal vor, die "Börse" befindet sich im freien Fall nach unten. Herr Erdogan zwingt uns, die Grenzen für Flüchtlinge zu öffnen, dann sinkt auch das Vertrauen der Bürger*innen in die Fähigkeiten und die Stabilität des Staats-Apparates. Dann bekommen diejenigen, die sowieso einen anderen Staat wollen, gewaltigen Auftrieb und es wäre möglich, daß die "AfD" bei der nächsten Bundestagswahl stärkste Partei in Deutschland wird.

Dann wären die Politiker*innen der "AfD" die Krisen-Manager in einem "gebeutelten" Deutschland! Das kann eigentlich niemand wollen. Es würde eine "Gegenbewegung" geben. Haß und Gewalt auf beiden Seiten würden noch einmal zunehmen. Aber vielleicht - und das ist meine Hoffnung - entsteht angesichts der Not eine "Solidarität" unter den Menschen. Vielleicht gibt es bei den meisten "Bürger*innen" endlich die Einsicht, daß wir zusammen stehen müssen, daß wir nur gemeinsam den Karren aus dem Dreck ziehen können!

Hamsterkäufe sind "unsolidarisch". Notleidenden Menschen an der Grenze nicht zu helfen, ihnen das Recht auf Asyl abzusprechen, ist "unsolidarisch". Andersdenkende zu beleidigen - ist "unsolidarisch"! Krieg zu führen ist - naja, ihr wißt schon! ;-)

10.3.20 08:59
 


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Mirco / Website (11.3.20 02:55)
So... mit diesem Eintrag hast du fast alle meine Gedanken zu Papier gebracht. ich glaube es kommt sehr zeitnah sogar noch schlimmer. Drei derartige Krisen gleichzeitig kann Deutschland höchstwahrscheinlich nicht stemmen. Finanzsektor, Wirtschaft und Gesundheit. Banken werden vermutlich in nicht allzu ferner Zeit kippen und nach Geld schreien, da Kredite nicht mehr bedient werden können. ich befürchte selbst der Steuerzahler wird es dann nicht mehr richten können. Ich bin mir ziemlich sicher, da kommt was richtig Dickes auf uns zu. Einige, die das System einigermaßen verstanden haben, wissen es bereits, allerdings hält es die Politik mit Hilfe ihren Massenmedien noch wunderbar unter der Decke. :-(

Viele Grüße aus Ningbo

Mirco

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung