meine Fotos - meine Meinung - meine Phantasie
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Abonnieren
 

Freunde
   
    indianwinter

    lebenslabyrinth
   
    mirco-reisen

    - mehr Freunde

Links
  meine Fotos




https://myblog.de/padernosder

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Ich fotografiere - also bin ich!

Es ist so eine Sache mit dem "Denken" und "Meinen"! Die Frage, warum es andere Menschen großartig interessieren sollte, wie ich mir das tägliche Geschehen geistig "zurechtlege", ist durchaus berechtigt. ;-)

Doch ohne "Denken" geht es nicht. Ein kluger Mensch sagte einmal - ihr kennt den Spruch von Descartes - "ich denke, also bin ich!" Das klingt verdammt klug und deshalb wage ich es, zu sagen, ich verstehe diesen Satz nicht. Das liegt auch an "Descartes" selbst, denn er sagte auch, ich solle an allem zweifeln.

Weil ich aber hoffentlich "ein bisschen" schlau war und bin, dachte ich mir, am Besten wäre es doch, wenn ich das Denken zu meinem Hobby mache, wenn ich das Denken als "Amateur" betreibe, also als "Liebhaber". Und so ist es auch gekommen.

Ich denke gerne und viel, messe dem Ganzen aber wenig Ernst bei, denn am Liebsten bin ich ja doch in der Natur und lasse, wie der "Ziegen-Peter", mit einem Grashalm im Mund den Kopf "hohl laufen" ;-). Natürlich gebe ich euch recht, wenn ihr sagt, manchmal "denkt" man auch, ohne das man es will. Dann wird es gefährlich... ;-)

Heute dachte ich lange darüber nach, welche Libelle mir gestern begegnete. Zu wissen glaubte ich, es handele sich um eine "Keiljungfer", denn bei dieser Großlibelle stehen die Augen auseinander, was nur sehr selten vorkommt. Nun gibt es vier Arten der "Keiljungfer", die sich alle sehr ähnlich sind, sodaß ich nach kleinen Anhaltspunkten suchte, um eine genaue Zuordnung vornehmen zu können.

Leider blieb es beim "Versuch". Ich gehe davon aus, die Fotos, die ihr gleich sehen werdet, zeigen eine sehr junge "Westliche Keiljungfer". Das Hauptargument: Sie ist - wie ich nachlas - die einzige Art der "Keiljungfern", die an stehenden Gewässern vorkommt.



Seit Jahren fotografiere ich Libellen. Noch nie schaffte ich es, eine von ihnen bei der ersten Begegnung auf die Hand zu bekommen. Deshalb gehe ich davon aus, daß sie sehr jung ist, wofür auch die zarten, durchscheinenden Flügel sprechen.



Die "Thorax-Zeichnung" ist bei Libellen oft ein wichtiges Erkennungs-Merkmal. Mir half sie leider nicht weiter.



Bis hierher versuchte ich, beim Schreiben meine Euphorie zurückzuhalten, aber es ist natürlich klar, daß ich überaus begeistert war, soviel Glück zu haben, diese schöne Großlibelle aus der Nähe fotografieren zu können. Ich erlebte es, wochen-, gar monatelang erfolglos hinter Großlibellen herzujagen, weil diese sich einfach nicht für ein Foto hinsetzen wollten. ;-)

Nun können wir einer Ente zusehen, die sich in dem Fischweiher vergnügte, an dem ich die "Keiljungfer" fand.



Dort wächst auch die "Wolfsmilch".



Grundsätzlich kann ich sagen, derzeit in der Natur einen "Entwicklungssprung" zu sehen. Auch die "Phacelia", oder "Bienenfreund", oder "Büschelschön", zeigte sich mir erstmals...



...wie auch das "Gemeine Barbara-Kraut".



Beschließen will ich meine "Bilder-Schau" mit einer mir unbekannten Blume, die ich schon einmal zeigte. Manche ihrer Nachbarinnen litten schon deutlich in der sehr warmen Sonne, doch diese hier natürlich nicht. ;-)



Ganz am Schluß noch eine Bitte: Solltet ihr feststellen, meine Bezeichnungen bzw. Beschreibungen treffen nicht auf das entsprechende Foto zu, dann teilt mir dies bitte mit, ohne mich zu "zerfleischen". :-)) Ich bin kein Botaniker, kein Zoologe, überhaupt kein Wissenschaftler - ich bin "nur" ein Fotograf, der sich immer redliche Mühe gibt, euch sagen zu können, was ich euch zeige. Danke!

7.5.20 10:58
 


bisher 4 Kommentar(e)     TrackBack-URL


"Rex-Mama" / Website (7.5.20 12:48)
Ich werde noch ganz irre an deinen Fotos, sooo schön sind sie.

Ich hatte vor zwei Jahren mal eine Baby-Heuschrecke auf der Hand und es gelang mir sogar, sie zu knipsen, aber das Ergebnis war eher jämmerlich und müsste sich im Vergleich zu deinen regelrecht in Grund und Boden schämen ...

Zum "Cogito ergo sum" habe ich mir schon vor über 20 Jahren so meine Gedanken gemacht und sie in einem kleinen Gedicht festgehalten. Muss mal schauen, ob ich es da abgelegt habe, wo es sein sollte, dann komme ich morgen darauf zurück. ;-)

Bei der unbekannten roten Schönheit tippe ich auf ein Sommerandonisröschen ...


padernoser (7.5.20 15:15)
Hallo,

vielen Dank für Dein Lob und die Aufklärung. Nun kenne ich diese schöne Blume mit Namen, die ich bisher ausschließlich an einer bestimmten Stelle unterhalb eines Weinbergs fand.

Insekten "aus der Hand" zu fotografieren ist wirklich nicht einfach. Mir hilft der Vorteil, daß mein Objektiv eine sehr geringe "Naheinstellgrenze" und einen "Hybrid-Bildstabilisator" hat. ;-)


Faradei (7.5.20 20:07)
Es kann nur an deiner großen Liebe zu Libellen liegen, dass du nicht reflexartig ein solch großes Insekt abschütteln würdest, flöge es dich an.. Gleichfalls muss die Libelle eine große Liebe zu ihrem Starfotografen haben um bei ihm entspannt auf die Hand zu landen.


padernosder (7.5.20 22:34)
Hallo,

auch Dir, Faradei, meinen Dank. Ich will mal bescheiden bleiben und mir weiterhin Mühe geben, um neben den vielen "Fehlschlägen" auch hin und wieder einen Treffer landen zu können. ;-)

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung