Fotografiert und erzählt!
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Abonnieren

   
    rex-my-love

    thea-klavier
   
    marie-adel-verpflichtet

   
    indianwinter

    lebenslabyrinth
   
    mirco-reisen

    - mehr Freunde

   
   Fotos
   Indianwinter
   lebenslabyrinth
   Marie
   mirco-reisen
   pally66
   thea-klavier



https://myblog.de/padernosder

Gratis bloggen bei
myblog.de





Die Heilige Johanna der Schlachthöfe!

Weil ich der Meinung bin, wir sollten nicht immer so schnell "vergessen", muß ich den Blick in die kürzere Vergangenheit werfen. Grund dafür ist heute die große Zufriedenheit des deutschen Volkes mit seiner Regierung. Im Großen und Ganzen machen es die verantwortlichen Politker*innen richtig - sagt das Volk, wenn man den Umfragen glauben darf und will.

Dies ist kein Wunder, denn nicht nur unsere Regierung denkt "christlich, sozial und demokratisch", sondern auch wir - das Volk. Ihr wisst schon, solche Aussagen gelten natürlich nur für den "überwiegenden" Teil der Bevölkerung. Es gibt unter uns auch viele Menschen, die irgendwann einmal "irrtümlich" rechts oder links von der Hauptstraße abgebogen sind. ;-)

Was mir aber immer wieder zu denken gibt, und was wir eben "nicht" vergessen sollten, ist die Tatsache, daß vor drei Jahren die Weichen ganz anders gestellt wurden. Da hat das heute so zufriedene Volk den christlichen, sozialen und demoktratischen Parteien die "rote Karte" gezeigt. Am schnellsten verstand es die SPD. Die wollte sofort in der "Opposition" untertauchen. Frau Merkel tat, was zwar in der "christlichen Seefahrt", aber nicht in der Politik Gesetz ist: "Die Kapitänin verläßt als Letzte das sinkende Schiff!"

Nun kommen wir zur "Gegenwart". Wenn wir 2017, nach der Bundestagswahl, "anständige" Politiker*innen gehabt hätten, dann wäre die SPD heute in der Opposition und die Kanzlerin Merkel angesichts "erdrutschartiger Verluste" einsichtsvoll zurückgetreten. Wir wissen, es kam anders. Jedenfalls, und das ist der wichtigste Punkt, den ich ansprechen will, die "Grünen" säßen inzwischen auf den "Regierungsbänken" und müßten sich mit "Fridays for future", den "Sub-Sub-Sub-Schlachthöfen", der "Pandemie", den "Rettungs-Milliarden" und Vielem mehr herumschlagen.

Ach, ich vergaß die "FDP". Vor drei Jahren stand sie mit einem Bein in der Jamaika-Koalition, heute käme sie nicht mehr in den Bundestag - auch das sagt so Einiges über unsere schnelllebige Zeit. Der Deutlichkeit willen - noch einmal: Hätten wir anständige, christliche, soziale, demokratische Politiker*innen, dann bestünde unsere derzeitige Regierung aus den Parteien CDU/CSU, den Grünen und der FDP. Wichtig dabei, die Streithähne Seehofer und Merkel hätten in Wahrnehmung ihrer Verantwortung das Weite gesucht.

Mit diesem Aufgebot an Unerfahrenheit in den Schlüsselpositionen der politischen Macht - was würden wir, das Volk, heute wohl über unsere Regierung sagen? Schaut mal nach England, wo ein "Neuling" große Töne spuckt. Die Pubs werden wieder geöffnet. "Hallelujah" rufen sie. Regierung und Opposition sind sich einig. Wir bekommen unser "altes Leben" wieder!

Wenn das mal nicht in die Hosen geht! Das britische Gesundheits-System wird vom Staat - mehr schlecht als recht - finanziert. Ich fürchte, die Inselbewohner werden ihren "schwarzen Humor" brauchen. Der deutsche "Kanzleramts-Minister" sagte gestern im Fernsehen: "Wenn man dem Virus eine Chance gibt, dann schlägt es zu!" Jeder darf an dieser Stelle selber weiterdenken...

Meine Gedanken wandern zurück ins Jahr 1929. Berthold Brecht schreibt über die "Heilige Johanna der Schlachthöfe". Ausgesperrte Arbeiter stehen vor den Toren geschlossener Schlachthöfe in Chicago. Gleichzeitig richten "Al Capones" Killer in Polizeiuniformen ein Massaker an. Am Valentinstag 1929. Die Welt gerät aus den Fugen. Im Oktober des Jahres "crasht" die New Yorker Börse. Die Wirtschaft bricht weltweit zusammen. In Deutschland kommen in der Folge die "Nazis" an die Macht.

Nein, es muß keineswegs ein weltweiter "Crash" kommen. Nur, es hängt leider inzwischen alles miteinander zusammen und irgendwo auf der Welt ist immer ein "Leichtsinniger" unterwegs.

25.6.20 10:46
 


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


"Rex-Mama" / Website (25.6.20 13:58)
Leider sind es besonders zurzeit mehr als nur ein "Leichtsinniger", die sich tummeln, und die Folgen des allgemeinen "Lockdownens" sind sicher bei Weitem noch nicht absehbar.
Die Frage ist, was machen wir bloß, wenn sich dann mal ein richtiger Killervirus auf den Weg rund um die Welt macht, sei es durch Zufall oder vielleicht sogar beabsichtigt?


Faradei (25.6.20 17:51)
Dürfen wir sicher davon ausgehen, dass die ganze Choose ohne Absicht in die Welt kam. Merkwürdig kommen mir die doch recht geringen aktuellen Zahlen des sogenannten Ursprungslandes vor.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung