Fotografiert und erzählt!
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Abonnieren

   
    rex-my-love

    thea-klavier
   
    marie-adel-verpflichtet

   
    indianwinter

    lebenslabyrinth
   
    mirco-reisen

    - mehr Freunde

   
   Fotos
   Indianwinter
   lebenslabyrinth
   Marie
   mirco-reisen
   pally66
   thea-klavier



https://myblog.de/padernosder

Gratis bloggen bei
myblog.de





Der billige Jakob!

Warum ist das so? Warum kaufen wir billige Orangen aus Spanien und billiges Fleisch aus Deutschland? Manch einer von uns, z.B. ein Rentner wie ich, findet die Frage doof. Ist doch klar! Der Blick in die Dose mit dem Haushaltsgeld entscheidet alles!

Wenn mir ein "Sternekoch" im Fernsehen erklärt, warum er zum Schlachter seines Vertrauens geht, um dort "ordentliches" Geld für ein "ordentliches" Stück Fleisch zu bezahlen, dann greife ich spontan zur Bratpfanne. Wenn er dann noch sagt, in unser Auto würden wir doch auch immer nur das beste Motoren-Öl schütten, bei der Versorgung unseres Körpers aber seien wir mit billigem, also minderwertigem Raps-Öl von "Aldi" zufrieden, möchte ich ihm selbige Bratpfanne direkt in die Fresse hauen.

Wir haben in den letzten Tagen verstanden, wie das "billige Fleisch" zustande kommt. Keine schönen Bilder. Aus vielen ernährungswissenschaftlichen Ecken heraus hören wir: "Esst weniger Fleisch!" Kein fettes Fleisch, kein rotes Fleisch, kein Schweine- und auch kein Hühnerfleisch. Weil die Tierhaltung, speziell die des Schweines, eine große Sauerei ist?

Meine Meinung ist für viele schwer verständlich, denn in früheren Tagen, als es noch keine "Supermärkte" gab, wurde eines Tages, am frühen Morgen, eine vier Zentner schwere Sau angeliefert. Es gab noch sogenannte "Waschküchen". Dort stand ein großer Wasserkessel, der mit Holz beheizt wurde. Dieses Holz kam - in unserem Fall - von der örtlichen "Parkettfabrik" und wurde dort als "Abfall-Produkt" günstig gekauft.

Die Hausschlachtung eines so großen Tieres beschäftigte die ganze Familie, einen Metzger, einen Fleischbeschauer und zwei, drei Nachbarn. Wir Kinder standen häufiger im Weg, als daß wir hilfreiche Arbeit leisteten. Irgendwann war die "Aktion" beendet und neben Würsten, Schinken, Bauchfleisch und Bratenstücken war strahlend weißes Schweinefett die Nahrung der nächsten Monate.

Diese Art der günstigen Fleischbeschaffung war nicht jedem möglich. Es war "Usus", uns Kinder zu beauftragen, Nachbarn und guten Bekannten eine fette Suppe vorbei zu bringen - meist in der Milchkanne. Die wenigsten von euch werden sich vorstellen können, wie gerne ich eine große Scheibe Brot aß, mit Schweinefett bestrichen und ordentlich Salz darauf.

Wenn ich Solches im Hinterkopf habe und dann höre, viele Kinder würden kein "Pausenbrot" in der Schule dabei haben, andere wiederum seien viel zu dick, dann muß ich mich doch fragen, warum ist das so? Allerdings fragte ich mich noch nie, warum die Menschen billige Lebensmittel kaufen? Das liegt doch - wie gesagt - klar auf der Hand! Es gibt für viele keine Alternative dazu! Soll mir aber keiner kommen und sagen, der Geiz des "Verbrauchers" sei dafür verantwortlich, wenn der Milliardär Thönnies seinen Mitarbeitern keine anständigen Löhne bezahlt!

Dann heißt es, die Menschen in anderen Ländern würden "preisbewußter" einkaufen. Dort gäbe es keine "Billig-Ware" auf dem Eß-Tisch. Das Gegenteil ist wahr. Die deutschen "Discounter" liefern sich inzwischen auch im Ausland eine gnadenlose "Niedrig-Preis-Schlacht". In England, USA, Australien, China usw. sind die Anfänge längst gemacht.

Ich darf daran erinnern: "Aldi" hat seine Vorherrschaft auf dem "Discounter-Markt" dadurch erworben, daß glaubhaft versichert werden konnte, die Qualität der Produkte sei identisch mit der von "Marken-Artikeln", denn genau diese stünden in den Aldi-Regalen, nur in einem anderen Kleid.

Also warum kaufen wir beim "Discounter" ein? Weil wir uns freuen, am Ende Gutes günstig eingekauft zu haben. Wir vertrauen darauf, daß wir bei Aldi, Lidl, Edeka usw. nicht übers Ohr gehauen werden. Wir wissen, es ist die "Masse", die den Preis purzeln läßt. Und das schlechte Gewissen, bzgl. Herstellung, Ausbeutung, Kinderarbeit? Weiß der Geier, was da in der Welt getrieben wird. Auch das teuere "Adidas-T-Shirt" wurde in Kambodscha unter fragwürdigen Bedingungen hergestellt.

Wenn unsere Regierung nicht in der Lage ist, einem ungesetzlichen Treiben Einhalt zu gebieten, wenn Angebot und Nachfrage nicht mehr den Preis bestimmen, wenn Millionen von Mitbürger*innen das Gleiche tun - warum soll ich dann mühsam einen eigenen Weg finden, auf dem ein skrupelloses Vorwärts-Kommen möglich ist? Seit wann bestimmt der "Kleine Mann", wo es lang geht? Wo sind die großen Entwürfe der Politiker*innen für ein anderes, besseres Leben?

Wer das Verhalten des "Kleinen Mannes" kritisiert, gleicht einem "Arschloch", welches auf dem Klo sitzend darüber nachdenkt, welch ein Dreck hinten heraus kommt, obwohl doch "oben" noch alles in Ordnung war. Laßt "den Menschen" ihre kleinen Freuden beim Einkaufen, die Ernüchterung kommt immer wieder und stets früh genug! ;-)

26.6.20 12:47
 


bisher 3 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Faradei (26.6.20 13:23)
Ej, wir sind der Sufferäähn


"Rex-Mama" / Website (26.6.20 15:53)
Beim Bratpfannenkloppen bin ich sofort dabei! ;-)

Ich bin unendlich wütend darüber, wenn sich selbst mit Diäten versorgende Politiker meinen, den Bürger mittels drastischer Teuerungen umerziehen zu müssen!

Rauchen? Auto fahren? Gar die Wohnung heizen oder Geräte mit Strom betreiben? Alkohol trinken? Einen Hund halten?

Pfui, das gehört sich alles nicht, also immer drastischer die Steuern erhöhen - vielleicht kommt neben einer Fleisch- auch noch eine Discounter-Steuer?
Irgendwie finden sich sicher noch mehr Wege, die Melkkühe weiter zu schröpfen, ganz egal, ob Niedriglohn oder Rente dafür ausreichen ...

Der Satz mit dem Klo trifft den Nagel prima auf den Kopf! :-))


"Rex-Mama" (26.6.20 16:39)
PS: Das mit den Hausschlachtungen habe ich als Kind auf dem Lande auch genauso miterlebt, wie du es beschreibst.
Und sogar eine Parkettfabrik gab es dort ebenfalls - den Ausschuss konnte man billig kaufen und so fand man die Hölzchen in jedem Haus. Sie wurden u.a. zum Anfeuern benutzt und wir Kinder bauten daraus die Spinne beim "Spinne-Spielen". :-)

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung