meine Fotos - meine Meinung - meine Phantasie
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Abonnieren
 

Freunde
   
    indianwinter

    lebenslabyrinth
   
    mirco-reisen

    - mehr Freunde

Links
  meine Fotos




https://myblog.de/padernosder

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Summer of love!

Selbst ein Udo Jürgens träumte davon, als Hippie durch die Straßen von San Francisco zu flanieren. Vielleicht tat er auch nur so, denn im "Summer of love", also 1967, war er bereits 33 Jahre alt. Ein Alter, in dem zwei große Stars der Weltgeschichte, Jesus und Alexander der Große, bereits die Grundlagen ihres Ruhms gelegt und vom Ableben Gebrauch machten.

Nicht so der Österreicher Bockelmann. Der meinte, doppelt so alt werden zu können, um dann zu behaupten, das Leben finge nun erst an. Herr Bockelmann ist also nicht so ganz ernst zu nehmen. Und was ist mit mir? Wo war ich im "Summer of love"? Es ist ein Lupe nötig, um den kleinen Kerl zu entdecken, der irgendwo im Nirgendwo seiner mittelfränkischen Heimat - nichtsahnend, was die große Weltgeschichte betrifft - den überaus gewagten Sprung von der Volk- zur Realschule vollführte.

Nein, ich war nicht dabei, als sich im "Summer of love" ein Lebensgefühl entwickelte, welches ich auch heute noch problemlos herstellen kann. Es genügt, die Augen zu schließen und Scott McKenzie zuzuhören: „If you’re going to San Francisco, be sure to wear some flowers in your hair...". Dieses Lied enthält viel von der Stimmung, in der sich die "Blumenkinder" damals befanden: Liebe und Frieden, frei und unabhängig leben. Gestern bezeichnete ich ein solches Leben als "Glück". Wie gesagt, im Moment haben wir die Augen geschlossen und träumen ein wenig... ;-)

Zu der Zeit, als Scott McKenzie seine Hymne auf San Francisco und das Flower-Power-Lebensgefühl sang, wechselte mein Musikgeschmack so langsam von deutschen Schlagern, hervorheben muß ich dabei unbedingt Freddy Quinn mit seinem Jungen, der bald wieder kommen soll, weil seine Mama sonst sehr traurig ist, zu englischsprachigen Liedern. "In the ghetto" von Elvis Presley beeindruckte mich sehr, als ich in meinem Bett liegend die "Schlager der Woche" hörte und wenig vom Text verstand, aber irgendwie genau wußte, wovon Elvis sang.

Es dauert ja immer eine gewisse Zeit, bis das, was die Amerikaner erfinden, über den Atlantik schwappt. Jedenfalls war 1971, als meine Schulzeit endete, das Lebensgefühl des "Summer of love" in Deutschland angekommen. Wir hörten mit Begeisterung Jimi Hendrix, Janis Joplin, Led Zeppelin, Pink Floyd und wie sie alle hießen. Und dann gab es noch meine absoluten Lieblinge... Wir saßen oft zusammen, hörten Musik und im Grunde war mir egal, welcher Interpret gerade welches Lied darbot. Aber hin und wieder fragte ich nach, weil es mich dann doch interessierte, von wem diese ganz besondere Musik denn sei und dann war die Antwort zumeist: Das sind die "Doors"!

Also wurden "The Doors" meine Lieblingsband und das hat irgendwie nie aufgehört. Zwar glaube ich nicht, daß Jim Morrison noch lebt, besuche auch nicht sein Grab in Paris, aber wenn ich irgendwo zwei Töne eines Liedes der "Doors" höre, weiß ich, daß sie es sind. Und das gelingt mir, einem musikalisch leider völlig Unbegabten. "The Doors" hatten im "Summer of love" beim "Fantasy Fair And Magic Mountain Music Festival", in der Nähe von San Francisco, ihren ersten großen Auftritt und präsentierten dort u.a. ihren späteren Klassiker "Light my fire".

Wo war eigentlich der frischgebackene Literatur-Nobelpreisträger Bob Dylan im "Summer of love" des Jahres 1967? Er hat ihn irgendwie verschlafen, wünschte sich angeblich ein normales Leben mit Frau und Kind. Im Vorjahr fiel er vom Motorrad und nahm sich erst einmal eine "Auszeit". Auch 1969, beim legendären Woodstock-Festival, nahe seiner Heimatstadt, war er nicht dabei. Doch seine mentale Krise legte sich wieder. Hier will ich nur erwähnen, der Robert Zimmermann wäre natürlich eine eigene Geschichte wert, mindestens "eine", aber die soll ein Anderer erzählen. ;-)

Heute werden die Hippies eher belächelt. Weltfremde Blumenkinder, Taugenichtse, Gammler... Ich sage nur, wohl dem, der mit Überzeugung ein Leben lebt, wie es ihm selbst gefällt. Hätten wir uns mehr von dem Wissen der "Blumenkinder" bewahrt, daß "Liebe und Frieden" die wichtigen Dinge im Leben sind, wäre unsere Welt heute eine bessere!
18.10.16 12:02
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung