Fotografiert und erzählt!
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Abonnieren

   
    rex-my-love

    thea-klavier
   
    marie-adel-verpflichtet

   
    indianwinter

    lebenslabyrinth
   
    mirco-reisen

    - mehr Freunde

   
   Fotos
   Indianwinter
   lebenslabyrinth
   Marie
   mirco-reisen
   pally66
   thea-klavier



https://myblog.de/padernosder

Gratis bloggen bei
myblog.de





Das Auge - und zuvor die letzten Schneebilder - vorerst ;-)

Dornenkrone mit Schneehaube.



Ein etwas anderer Blickwinkel.



Blätter im Winter mit Rauhreif haben ihren speziellen Reiz.



Manche von ihnen scheinen immer "im Saft zu stehen".



Das Auge!

Es ist ein Fest für das menschliche Auge, in diesen Tagen die Natur zu sehen, die Veränderungen in ihr zu beobachten, welche sich schon zeigen, wenn die Temperatur um ein paar Grad steigt oder fällt. Manchmal bringe ich eine Menge Erde an den Schuhen mit nach Hause, doch bei Frost und Schnee sehen die Sohlen meiner Schuhe aus wie frisch gewaschen. Ich muß nicht darüber nachdenken, daß eine allgemeine Erwärmung der Umwelt viel verändern wird... ich sehe es täglich!

Aber das ist noch kein Umstand, der mir Sorgen macht. Ich mag die Veränderung. Nur durch sie erlebe ich vier Jahreszeiten. Nur durch die Veränderungen in der Natur kann ich vielfältige Fotos machen. Manchmal frage ich mich, wie sieht das Auge meiner Kamera die Welt? Helfe ich meiner Kamera dabei, gut zu sehen? Seltsame Fragen, ich weiß. Doch das Auge meiner Kamera mag den Frost nicht. Ich muß es schützen. So stecke ich den Fotoapparat in meine Wollmütze, oder ich öffne die Jacke und - zum Glück - finden wir dort beide Platz. Es ist okay, wenn ich ein wenig an den Ohren friere. Dafür ist meine Kamera bereit, wenn ich sie brauche, wenn ich will, daß sie ihr Bestes tut, um mir zu gefallen.

Das Auge der Kamera ist vor allem das Objektiv, und dieses besteht aus viel Glas. Wenn es kalt ist, kann Glas beschlagen, das heißt, ein durchgefrorenes Objektiv kann im warmen Wohnzimmer zum "Wasserlassen" neigen. Das muß ich verhindern. Kameras und Objektive sind teuer. Es wäre ärgerlich, aus purem Leichtsinn Dinge von hohem Wert zu zerstören. So trage ich Mütze und Schal nicht nur, um den Eindruck eines greisenden Rentners zu verschleiern, sondern auch, um den Augapfel meiner Kamera zu hüten.

Und dennoch sehe ich mich schon im Internet um, welch neue Kamera und welch tolles Objektiv für mich wohl in Frage käme, um noch schärfere Bilder und noch schönere Fotos machen zu können. Viele von uns kennen das wohl, dieses "Haben-Wollen", wo eigentlich nichts fehlt und alles Bestens ist. Das Auge meiner Kamera ist schon in Ordnung, nur der Mann hinter der Kamera, der könnte vielleicht noch ein wenig an sich arbeiten. ;-)
4.1.17 01:07
 


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Mathias / Website (4.1.17 05:17)
Sehr schöne Schneebilder.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung