meine Fotos - meine Meinung - meine Phantasie
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Abonnieren
 

Freunde
   
    indianwinter

    lebenslabyrinth
   
    mirco-reisen

    - mehr Freunde

Links
  




https://myblog.de/padernosder

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Die wilden Bergvölker!

Wir befinden uns in einer sehr unsicheren Gegend. An der "europäischen Außengrenze", die an dieser Stelle nicht genau definiert ist. Gibt es das tatsächlich, in der heutigen Zeit, wo Satelliten unser GPS speisen und jeder Punkt der Erde vermessen ist?

Ja, das Unglaubliche zeigt sich sogar in imposanter Form - die Doppelspitze des "Elbrus". Bei weitem der höchste Berg Europas. Aber nein, man kann sich nicht einigen, wo Europa beginnt, wo es endet. Da steht seit ewigen Zeiten der "Mont Blanc" als höchster Berg Europas in den Geschichtsbüchern. Der "weiße Berg" in den Alpen, lediglich 4810 m hoch, während es der "Elbrus" im Kaukasus auf 5642 m bringt.

Blicken wir vom Elbrus in den Süden, über Georgien hinweg, dann sind wir schon in Armenien und beobachten den Krieg um "Bergkarabach". In dieser Region wird es eng. Viele Länder grenzen aneinander und jedes davon glaubt, irgendwie mitreden zu können. "Bergkarabach" allerdings ist kein selbständiges Land. Wäre es eines, gehörte es zu Asien, denn südlich von "Georgien", und des "Kaukasus", ist die Sache mit den europäischen Außengrenzen wieder klarer.

Irgendwo dort in der Gegend schwamm die Arche Noahs herum. Der Berg "Ararat" liegt heute in der Türkei, mit Blickkontakt nach "Armenien". Diese beiden Länder mögen sich nicht, man spricht da von einem ehemaligen "Völkermord". Also steht die Türkei im Krieg um "Bergkarabach" auf Seiten von Aserbaidschan, jenem Land, welches sich mit Armenien um die Region Bergkarabach streitet.

Wer die Politik schon seit vielen Jahre verfolgt, der weiß um "Tschetschenien", einer autonomen Republik, die den Russen schwer zu schaffen machte. Auch Tschetschenien grenzt unmittelbar an den "Kaukasus" und liegt somit im "Dunstkreis" dieses neu entfachten Krieges.

Also wie auch immer, ob der "Elbrus" nun der höchste Gipfel Europas ist oder nicht, ich wünsche ihm, daß er von keiner Seite mit Krieg überzogen wird. Er liegt so friedlich da, mit seinen beiden Gipfeln, ist aber ein noch aktiver Vulkan. Allerdings - den letzten "Ausbruch" könnte Jesus miterlebt haben, wenn er zufällig in der Gegend gewesen wäre. ;-)

Natürlich darf ich am Schluß einen Aufruf nicht vergessen: "Hey, ihr wilden Bergvölker, ruhig Blut, sonst kommt der böse Erdogan und dann wird es gefährlich. Der schaut beim Öffnen seiner Gefängnistore nicht immer so genau hin... ;-)

29.9.20 08:46


Ein großer Vogel + Anmerkungen

Wenn der große Vogel erwacht
und seine mächtigen Flügel erhebt,
dann müssen die Menschen
ins Tal des Todes wandern.

Die Affenschädel liegen im Staub der Wüste,
das Wasser läuft von unten nach oben,
der große Vogel fliegt auf´s Meer hinaus -
er wird nie wieder zurückkehren.

Die Hälfte der Welt taucht ein - in tiefe Finsternis,
die andere brennt in der Glut der Sonne,
die Tiere rennen vom Schatten ins Licht,
und zurück - wo ist das Leben?

Ja, das Leben ist der große Vogel,
er hat uns zurückgelassen, in unserer Not,
wir sind jetzt für uns selbst verantwortlich,
das Paradies ist für immer verloren.

------ ------ ------

Warum? Warum nur, mein Gott,
hast Du den großen Vogel fliegen lassen?
Es war Dein Sohn! Sag´, stimmt es?
Du hast Deinen Sohn wieder zurückgeholt?

Zuerst hast Du uns das Paradies genommen,
dann Deinen Sohn! Du furchtbarer, grausamer Gott!
Du schickst uns in die Wüste, ins Tal des Todes,
Du schickst uns ins Fegefeuer, um die Hölle zu kosten!

Gefällt Dir das? Willst Du uns, Deine Kreatur,
leiden sehen, bis wir in Demut vor Dir stehen
und Deine Herrlichkeit in höchsten Tönen preisen?
Oder warst und bist Du schon immer - der Teufel?

Was spricht gegen unsere sinnlichen Freuden?
Warum dürfen wir nicht um das "goldene Kalb" tanzen?
Wir haben nur dieses eine Leben,
bevor Du uns im Jenseits jeglicher Freiheit beraubst!

Mir ist klar geworden, daß ich mit Dir nie frei sein werde.
Du wirst immer das letzte Wort haben, selbst in der Ewigkeit.
Du bestimmst, was für mich das Richtige ist! - Nein,
da verkrieche ich mich lieber - in der Schattenwelt der Finsternis!

------------------------------

Kurz vor 13.00 Uhr will ich noch ein paar "Nachbetrachtungen" anfügen.

Gestern hat "Faradei" dankenswerter Weise von seiner "Erkenntnis" geschrieben, die mich sehr zum Nachdenken brachte: Wenn es Gott gibt, dann ist "alles" Gott, dann kann es keinen Konflikt zwischen menschlichem und göttlichem Tun geben. Aber genau das sagt uns unsere Kirche nicht. Wir beten im "Vaterunser", Jesus wird kommen, um zu "richten" die Lebenden und die Toten. Das ist der Fehler! Das ist "Angstmacherei", die es nach Jesus Opfertod eigentlich nicht mehr geben sollte. Zur Erinnerung: Es gibt nichts, was nicht "göttlich" ist!

Warum hat sich Jesus wieder von uns entfernt, wenn er doch für uns Menschen gestorben ist? Warum muß er noch einmal kommen, um sein Werk zu vollenden? Er war doch unter uns Menschen. Ist denn damals, mit seinem Tod, nicht für alle Zeiten alles klar gemacht worden? Nein, die christliche Kirche braucht den "Jüngsten Tag". Dann erst soll geprüft werden, ob unser eigenes Denken, welches wir als Maßstab unseres Handelns benutzten, im göttlichen Sinne "einwandfrei" war. Die Vergebung der Sünden - ein für alle Mal - Fehlanzeige!

Der "Aufklärer" Immanuel Kant ließ "Gott" erst einmal beiseite und meinte, wir sollen genau das tun, was wir für richtig halten, aber nur dann, wenn es auch für Andere "vorbildlich" sei. Und hier wird die göttliche Bevormundung sehr deutlich. Eine moralisch völlig einwandfreie Grundeinstellung taugt vor Gott nicht, weil sie dem menschlichen Willen entspringt und nicht dem göttlichen Diktat.

Also meine ich, es kann keinen Gott geben, der alles und jedes in sich vereinnahmt. Dann hätten auch Kriege und Hungersnöte eine göttliche Herkunft. Nun zu sagen, Gott hätte uns Menschen einen "freien Willen" gelassen - das kann nicht sein. Wir sind doch alle von Anfang an Gottes Werk und Teil seiner Existenz - oder? ;-)

28.9.20 07:25


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung